Walker-Warburg-­Syndrom: Therapie

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (30. März 2015)

Gegen die Erbkrankheit Walker-Warburg-Syndrom (WWS) gibt es keine ursächliche Therapie. Es lassen sich allenfalls bestimmte Symptome behandeln und mildern. Im Falle epileptischer Anfälle etwa können Mittel gegen Epilepsie helfen (Antiepileptika). Bei einem Hydrocephalus ("Wasserkopf") kann ein operativ eingesetzter Shunt den Hirndruck verringern.

Beim Walker-Warburg-Syndrom besteht die Therapie vor allem in einer intensiven und liebevollen Betreuung der Kinder durch die Eltern oder Pflegepersonen. Selbsthilfegruppen können den Angehörigen eine wichtige Hilfestellung beim Umgang mit dem Krankheitsbild geben.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst