Vulvaveränderungen: Ursachen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (27. Mai 2015)

Je nach Krankheitsbild gibt es für Vulvaveränderungen verschiedene Ursachen.

Vulvitis

Bei Vulvaveränderungen durch Entzündungen im Bereich der Vulva (Vulvitis) sind die Ursachen häufig Infektionen mit:

Außerdem können allergische Reaktionen zu einer Vulvitis führen. Dabei sind die häufigsten Auslöser:

  • Seifen und Waschmittel
  • synthetische Textilstoffe
  • eng sitzende Kleidung, z.B. Jeans
  • Duftstoffe
  • Arzneimittel, z.B. bestimmte Antibiotika
Frauen mit Diabetes mellitus, Schwangere und Frauen, die Antibiotika einnehmen, sind besonders gefährdet, an einer durch Pilze ausgelösten Vulvitis zu erkranken. Aber auch ein bakterielles Ungleichgewicht (Dysbiose) in der Scheide, wie bei der bakteriellen Vaginose, kann in seltenen Fällen bei entzündlichen Vulvaveränderungen zu den Ursachen gehören.

Geschwürbildung (Ulcus vulvae acutum Lipschütz)

Bei entzündlichen Vulvaveränderungen können auch Geschwüre die Ursachen sein. Ein mögliches Krankheitsbild ist hier das Ulcus vulvae acutum Lipschütz. Bei dieser Form der Vulvaveränderungen sind die Ursachen nicht bekannt. Meist tritt der Ulcus vulvae acutum Lipschütz als Begleiterscheinung bei schweren Allgemeinerkrankungen und Virusinfekten auf.


Craurosis vulvae

Bei Vulvaveränderungen durch Craurosis vulvae sind die Ursachen weitestgehend unbekannt. Mediziner vermuten, dass bei dieser Form der Vulvaveränderungen Autoimmunreaktionen als Ursache eine Rolle spielen. Auch genetische und hormonelle Einflüsse kommen bei Vulvaveränderungen infolge einer Vulvadystrophie als Ursachen infrage.

Vulvaverletzungen

Bei Vulvaveränderungen durch Verletzungen sind die Ursachen meist stumpfe oder scharfe Gewalteinwirkungen, etwa ein Sturz auf die Lenkstange eines Fahrrads oder ein Autounfall. Auch Geschlechtsverkehr oder das Einführen von Fremdkörpern in die Scheide kommen bei Vulvaveränderungen als Ursachen infrage. Außerdem kann es bei der Geburt eines Kindes zu Vulvaverletzungen im Dammbereich (Dammriss) kommen.

Zysten

Vulvazysten können bei Vulvaveränderungen ebenfalls die Ursache sein. Sie können entstehen, wenn die Scheidenvorhofdrüsen (sog. Bartholindrüsen) verkleben und das darin gebildete Sekret nicht abfließen kann. Es sammelt sich an und bildet eine Zyste. Gelangen Bakterien ( z.B. Staphylokokken, Streptokokken oder Escherichia coli) in die Zyste, kann die Drüse sich zusätzlich entzünden (Bartholinitis). Umgekehrt kann die Bartholinitis auch die Entstehung einer Bartholin-Zyste begünstigen, wenn durch die Entzündung die Drüsenausgänge verstopft werden.

Vulvatumoren

Humane Papillomaviren (HPV) können gutartige Vulvatumoren hervorrufen und gehören bei Vulvaveränderungen daher ebenfalls zu den möglichen Ursachen. Sie werden beim Geschlechtsverkehr übertragen. Die Erkrankung macht sich erst nach etwa vier Wochen bis zu mehrere Monate nach dem Kontakt mit den Viren bemerkbar. Humane Papillomviren der Hochrisiko-Gruppen können auf diese Weise die Entstehung eines bösartigen Vulvatumors begünstigen.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst