Verstopfung (Obstipation): Definition

Veröffentlicht von: Till von Bracht (22. Dezember 2015)

Es ist schwierig, eindeutig festzulegen, ab wann eine Verstopfung (Obstipation) vorliegt. Der Grund: Häufigkeit und Beschaffenheit des Stuhls sind von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich.

In erster Linie beschreibt der Begriff Verstopfung den subjektiven Eindruck, den Darminhalt ...

  • nicht in entsprechender Häufigkeit,
  • nicht in ausreichender Menge,
  • nicht in der notwendigen Konsistenz
  • oder nur unter Beschwerden

ausscheiden zu können.

Ob dem subjektiven Eindruck tatsächlich eine Obstipation zugrunde liegt, kann man anhand bestimmter Kriterien ermitteln. Von einer chronischen Verstopfung (Obstipation) sprechen Mediziner, wenn jemand mindestens drei Monate lang unzureichende Stuhlentleerungen hat und wenn gleichzeitig mindestens zwei der folgenden Kriterien zutreffen:

  • Um den Stuhl zu entleeren, ist ein Pressen nötig.
  • Der Stuhl ist hart.
  • Es besteht das Gefühl, unvollständig entleert zu sein.
  • Der Enddarm scheint blockiert zu sein.
  • Der Enddarm lässt sich nur mithilfe der Finger entleeren.
  • Stuhlgang findet weniger als dreimal pro Woche statt.

Häufigkeit

In Deutschland gehört die Verstopfung zu den häufigsten Gesundheitsstörungen: Etwa 5 bis 15 Prozent der Bevölkerung haben eine Obstipation. Dabei sind Frauen bis zu doppelt so oft betroffen wie Männer. Verstopfung in der Schwangerschaft ist nicht selten, und auch in der Stillzeit oder in den Wechseljahren entstehen aufgrund des veränderten Hormonhaushalts häufig Verdauungsprobleme beziehungsweise Verstopfung – entscheidend sind hier die weiblichen Hormone Progesteron und Gestagen.

Zwar können Menschen aller Altersklassen eine Verstopfung bekommen. Die Häufigkeit der Obstipation nimmt aber mit steigendem Alter zu, sodass ältere Menschen (v.a. ab dem 65. Lebensjahr) deutlich häufiger betroffen sind als jüngere. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass sie sich oft weniger bewegen und häufiger Medikamente (z.B. Opiate) einnehmen, die eine Verstopfung verursachen können.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst