Trockene Augen (Sicca-Syndrom): Ursachen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (29. Dezember 2014)

Für trockene Augen (Sicca-Syndrom) kommen grundsätzlich zwei Ursachen infrage – entsprechend tritt die Benetzungsstörung der Horn- und Bindehaut des Auges in zwei Formen auf:

  • Die hypovolämische Form entsteht durch eine verminderte Tränenfilmproduktion des Auges.
  • Die hyperevaporative Form entsteht durch eine verstärkte Verdunstung des Tränenfilms infolge einer veränderten Zusammensetzung des Tränenfilms.

Beides kann die unterschiedlichsten Gründe haben. Am häufigsten sind trockene Augen auf äußere Einflüsse zurückzuführen. Typische Ursachen für das Sicca-Syndrom sind zum Beispiel:

  • lange Bildschirmarbeit (sog. Office Eye Syndrome) oder stundenlanges Spielen am Computer (sog. Gamer Eye), weil sich hierbei die Lidschlagfrequenz stark verringert
  • der Luftzug von Klimaanlagen und Autogebläsen
  • trockene Heizungsluft
  • Tabakrauch

Auch das Tragen von Kontaktlinsen kann trockene Augen zur Folge haben. Darüber hinaus kann das Sicca-Syndrom biologische Ursachen haben:

  • Alter: Mit zunehmendem Alter sinkt die Tränenproduktion. Das Sicca-Syndrom ist daher bei älteren Menschen weiter verbreitet als bei jüngeren. Gut ein Drittel aller Betroffenen sind älter als 40 Jahre.
  • Hormone: Weibliche Geschlechtshormone erhöhen das Risiko für ein trockenes Auge. Frauen haben deshalb häufiger trockene Augen als Männer. Auch eine Hormonersatztherapie (v.a. mit Östrogen) kann die Entstehung des Sicca-Syndroms fördern.

Neben östrogenhaltigen Mitteln kommen viele weitere Medikamente für trockene Augen als Ursachen infrage – vor allem, wenn man sie über einen längeren Zeitraum einnimmt. So kann ein Sicca-Syndrom beispielsweise entstehen durch:

Auch örtlich am Auge angewendete Kortikoide (in Augentropfen oder -salben) können trockene Augen verursachen. Darüber hinaus kann sich ein Sicca-Syndroms durch verschiedene Erkrankungen entwickeln, wie:


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst