Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Trigeminusneuralgie

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (19. November 2014)

Die Trigeminusneuralgie ist gekennzeichnet durch blitzartige, sehr starke und stechende Schmerzen im Gesicht. Die Schmerzattacken dauern meist nur wenige Sekunden, gehören jedoch zu den stärksten bekannten Schmerzen überhaupt.

Man unterscheidet zwei Formen von Trigeminusneuralgie:

  • Klassische Trigeminusneuralgie: Die klassische Trigeminusneuralgie (früher: idiopathische Trigeminusneuralgie) ist die häufigere Form. Sie tritt überwiegend einseitig auf und die Schmerzattacken sind typischerweise durch beschwerdefreie Intervalle unterbrochen.
  • Symptomatische Trigeminusneuralgie: Die symptomatische Trigeminusneuralgie ist sehr selten und entsteht durch Erkrankungen wie z.B. multiple Sklerose oder Hirntumoren. Sie kann öfters beidseitig auftreten und auch zwischen den Schmerzattacken mit Beschwerden einhergehen.

Unabhängig von der Form hat die Trigeminusneuralgie ihre Ursachen immer in einer Schädigung oder Reizung des Trigeminusnervs (Nervus trigeminus = Drillingsnerv): Dieser Nerv teilt sich nach seinem Austritt aus der Schädelbasis in drei Äste auf.

Ist der Nerv bei Betroffenen an einer Stelle Druck ausgesetzt, beschädigt dies die Nervenscheide, also die schützende Hülle des Nervs, und der Nerv entlädt sich spontan. Diese spontane Entladung führt zu schweren, anfallsartigen, einseitigen Gesichtsschmerzen. Die Schmerzen treten in den Bereichen des Gesichts auf, die mit Nervenfasern eines oder mehrerer Äste des Trigeminusnervs versorgt werden.

Meistens handelt es sich dabei um den zweiten und / oder dritten Trigeminus-Ast. Das heißt, die Trigeminusneuralgie-Symptome treten vorwiegend auf in:

  • Ober- und Unterkiefer
  • Nase
  • Wangen und Kinn
  • seltener an der Stirn

Da schon kleinste Bewegungen oder Berührungen die Anfälle auslösen können, beeinträchtigt eine Trigeminusneuralgie die Betroffenen äußerst schwer.

Bei einer Trigeminusneuralgie besteht das Therapie-Ziel darin, die Schmerzen zu lindern und, wenn möglich, eine völlige Beschwerdefreiheit zu erreichen. Hierfür stehen verschiedene Medikamente und chirurgische Therapiemöglichkeiten zur Verfügung.

Der Begriff Trigeminusneuralgie setzt sich zusammen aus

  • der Bezeichnung Trigeminus für den fünften Hirnnerv und
  • Neuralgie, also in Anfällen auftretende Nervenschmerzen.





Anzeige