Anzeige

Anzeige

Tollwut (Rabies): lebensbedrohliche Viruserkrankung

Veröffentlicht von: Astrid Clasen (09. März 2017)

© Jupiterimages/iStockphoto

Tollwut (auch Rabies genannt) ist eine lebensbedrohliche, durch Viren ausgelöste Infektionskrankheit.  Menschen können sich vor allem durch den Biss eines erkrankten Tieres anstecken. Eine Tollwutimpfung kann jedoch Mensch und Tier wirksam vor einer Ansteckung schützen.

Weltweit stirbt alle 15 Minuten ein Mensch an Tollwut. 95 Prozent der Todesfälle entfallen auf Asien und Afrika.

Wie ist die Situation in Deutschland?

In Deutschland waren Tollwutviren früher vor allem bei wild lebenden Fleischfressern (Füchse, Dachse, Marder) verbreitet, die Rehe und Haustiere (Rinder, Schafe, Ziegen, Pferde sowie Hunde und Katzen) infizierten. Die meisten Tiere steckten sich beim Fuchs mit Tollwut an; beim Menschen kam es überwiegend durch Bisse von Hund oder Katze zur Ansteckung. Nagetiere wie Eichhörnchen, Ratten und Mäuse spielen bei der Verbreitung von Rabies keine Rolle.

Inzwischen ist die Tollwut in Deutschland weitgehend gebannt.

Dank konsequenter Bekämpfungsmaßnahmen, vor allem durch Immunisierung der Füchse (mit sog. Impfködern), ist es hierzulande ebenso wie in einigen anderen europäischen Ländern gelungen, die Tollwut bei Wild- und Haustieren weitgehend zu beseitigen. In Deutschland ist Rabies nur noch durch Fledermäuse übertragbar.

Wann besteht ein Ansteckungsrisiko?

In Deutschland ist das Risiko, sich mit Tollwut anzustecken, gering. Beim Menschen kommen solche Infektionen hierzulande nur vereinzelt (in Form von eingeschleppten Rabies-Fällen) vor. Ein Ansteckungsrisiko besteht vor allem bei:

  • Reisen in Tollwut-Länder oder
  • Kontakt mit infizierten Tieren aus diesen Gebieten

Allerdings ist jederzeit eine erneute Einschleppung der Tollwut nach Deutschland möglich (z.B. durch illegale Einfuhr ungeimpfter Haustiere aus Rabies-Gebieten – wie z.B. Russland, Rumänien, Ukraine oder Türkei), wenn auch unwahrscheinlich.

Anzeige

Wie macht sich Tollwut bemerkbar?

Wie viel Zeit zwischen Ansteckung und Ausbruch der Tollwut vergeht, ist unterschiedlich. Durchschnittlich dauert es nach der Infektion mit den Tollwutviren drei bis acht Wochen, bis sich die ersten Krankheitszeichen zeigen. Die für Rabies typischen Symptome sind:

Die Tollwut zu heilen gilt dann praktisch als unmöglich: Infolge zunehmender Lähmungen endet fast ausnahmslos jede Erkrankung nach dem Auftreten der ersten Anzeichen einer Infektion tödlich.

Gibt es einen wirksamen Schutz vor Tollwut?

Wenn man sofort nach einem Biss entsprechende Maßnahmen einleitet (wie die aktive und passive Immunisierung), gelingt es meistens, den Ausbruch der Tollwut zu verhindern. Außerdem ist in folgenden Fällen eine vorbeugende Tollwutimpfung zu empfehlen:

  • in Deutschland für beruflich gefährdete Menschen (wie Personen mit engen Kontakt zu Fledermäusen oder Laborpersonal, das mit Tollwutviren in Kontakt kommen kann)
  • vor Reisen in Tollwut-Länder

Anzeige

Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst

Anzeige