Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Tinnitus (Ohrgeräusche): Verlauf

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (22. Oktober 2012)

In vielen Fällen verschwindet der Tinnitus (Ohrgeräusche) im Verlauf der Behandlung oder bessert sich. Bei etwa 70 Prozent der Betroffenen mit einem akuten Tinnitus gehen die Ohrgeräusche wieder weg.

Wie lange ein Tinnitus auftritt, ist dabei nicht vorherzusagen. Manchmal lösen sich die Ohrgeräusche bereits nach kurzer Zeit auf, oder aber auch erst nach Monaten oder Jahren. Hin und wieder verschwinden die Ohrgeräusche auch spontan. Insgesamt sind Therapieerfolge wahrscheinlicher, je früher Betroffene ärztliche Hilfe suchen.

Allerdings ist es nicht immer möglich, den Tinnitus (vollständig) loszuwerden. Oftmals müssen Betroffene lernen, mit den Ohrgeräuschen zu leben. Sie sollten die Faktoren, die ihre Ohrgeräusche verstärken, kennen und wenn möglich vermeiden.

Auf keinen Fall sollte ein Tinnitus zur sozialen Isolation und Abschottung führen. Tinnitus-Selbsthilfegruppen bieten hier die Möglichkeit, sich bei Mitbetroffenen Rat und Unterstützung zu suchen.

Was Sie selbst tun können

Im Verlauf einer Tinnitus-Erkrankung ist es hilfreich, als Betroffener aktiv zu werden und selbst etwas zu tun. Verschiedene Maßnahmen können helfen, die Ohrgeräusche zu mindern und damit zurechtzukommen:

  • Stille meiden: Vor allem bei Stille fallen Ohrgeräusche stark auf, da die Ablenkung fehlt. Zum Einschlafen können hier etwas leise Musik, ein Zimmerbrunnen und andere leise Hintergrundgeräusche, die als angenehm empfunden werden, hilfreich sein.
  • Stressabbau: Vermeiden Sie Stress soweit wie möglich oder verringern Sie ihn. Entspannungstechniken wie Yoga, autogenes Training oder progressive Muskelentspannung können dies unterstützen.
  • Aktiv sein: Wer sich zurückzieht und dem Tinnitus zu viele Gedanken widmet, gerät in einen Teufelskreis. Hobbys und andere Aktivitäten können Ihnen helfen, die Aufmerksamkeit auf positive Dinge zu richten.





Anzeige