Thymom: Definition

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (22. Januar 2015)

Das Thymom ist ein Tumor der Thymusdrüse (Thymus), einem lymphatischen Organ hinter dem oberen Brustbein. Ein Thymom zählt zu den Tumoren des Mediastinums, also dem Raum zwischen den beiden Lungenflügeln. Nach vorne wird das Mediastinum vom Brustbein begrenzt, nach hinten von den Brustwirbeln. Innerhalb des Mediastinums befinden sich zum Beispiel das Herz, die Speiseröhre und die großen Blutgefäße (z.B. die Aorta).

Der Thymus spielt für die Entwicklung und Differenzierung der T-Lymphozyten eine wichtige Rolle. Das Thymusgewebe bildet sich mit Eintritt der Geschlechtsreife zurück und besteht im Erwachsenenalter nur noch aus einem Restkörper aus Fettgewebe mit geringen Thymusanteilen.

Es gibt zwei Möglichkeiten der Thymom-Klassifikation:

  • Die WHO-Klassifikation unterscheidet anhand verschiedner Zelltypen zwischen gutartigen (benignen) Thymomen, bösartigen (malignen) Thymomen und dem Thymuskarzinom.
  • Die Masaoka-Klassifikation teilt die Thymome je nach Ausbreitung in verschiedene Stadien ein. Anhand der Masaoka-Klassifikation wird entschieden, ob der Tumor lediglich operativ entfernt wird (Stadium I, nicht-invasives Thymom) oder ob zusätzlich eine Strahlentherapie oder Chemotherapie erforderlich ist (ab Stadium II, invasive Thymome).

Stadien-Einteilung nach Masaoka

StadiumTumorausdehnung
I Tumor befindet sich ausschließlich innerhalb der Thymuskapsel
II Tumor durchbricht die Kapsel und breitet sich in das umgebende Fettgewebe oder bis zum Brustfell aus
III Tumor breitet sich auf benachbarte Organe (z.B. Lunge, große Blutgefäße) des Thymus aus
IVa Tumor wächst ausgedehnt im Herz- oder Lungenfell; Bildung vom Lymphknotenmetastasen
IVb Tumor breitet sich über die Blut- oder Lymphbahn im Körper aus; Bildung von Fernmetastasen

WHO-Klassifikation

TypThymom
A gutartiges Thymom
AB Mischtyp (sowohl gutartige als auch bösartige Zellen)
B bösartiges Thymom (wiederum unterteilt in Typ B1, B2 und B3)
C Thymuskarzinom

Häufigkeit

Tumoren des Thymus sind selten, gehören aber zu den häufigsten Tumoren des Mediastinums. Drei Viertel aller Thymome sind gutartig. Pro Jahr erkranken in Deutschland nur 1 bis 2 von 500.000 Einwohnern. Thymome können in jedem Alter auftreten, sind jedoch zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr am häufigsten. Frauen und Männer sind ungefähr gleich häufig von einem Thymom betroffen. Bei 50 bis 70 von 100 Betroffenen geht das Thymom mit einer Autoimmunerkrankung einher.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst