Tennisarm, Golfarm: Diagnose

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (09. Juni 2015)

Beim Tennisarm und Golfarm erfolgt die Diagnose anhand der geschilderten Beschwerden sowie der Angaben zu früheren Erkrankungen, sportlichen und beruflichen Belastungen (sog. Anamnese) und mithilfe einer körperlichen Untersuchung. So kann der Arzt bei einem Tennisarm oder Golfarm einen stechenden, bis in die Hand ausstrahlenden Schmerz auslösen, wenn er mit den Fingern auf den entzündeten Sehnenansatz drückt. Er testet eventuell auch, ob es schmerzhaft ist, wenn der Betroffene sein Handgelenk gegen einen Widerstand streckt – das spricht für einen Tennisarm.

Um andere Erkrankungen als Ursache für die Schmerzen im Ellenbogenbereich auszuschließen, kommen bei Verdacht auf einen Tennisarm und Golfarm zur Diagnose Laboruntersuchungen und bildgebende Verfahren zum Einsatz: So kann der Arzt mit einer Blutuntersuchung Entzündungen (z.B. rheumatoide Arthritis) ausschließen. Zudem ist eine Röntgenaufnahme des Ellenbogens ratsam, um zu prüfen, ob eine Arthrose hinter den Beschwerden steckt.

Wenn im Röntgenbild keine Veränderungen zu sehen sind, spricht dies für einen Tennisarm oder Golfarm. Weitere Hinweise für die Diagnose kann eine Ultraschalluntersuchung (Sonographie) liefern: Bei einem Tennisarm oder Golfarm sind im Ultraschall Veränderungen am betroffenen Sehnenansatz im Ellenbogen zu erkennen; im weiteren Verlauf bilden sich dort vermehrt neue kleine Blutgefäße und wachsen in den Bereich ein.

Ob es sich bei dem Schmerzsyndrom um einen Tennisarm oder einen Golfarm handelt, kann der Arzt bei der Diagnose an der Art der Schmerzen feststellen und daran, wo genau diese auftreten:

Tennisarm (Epicondylitis humeri radialis)

Beim Tennisarm und Golfarm sind verschiedene Bereiche am Ellenbogen entzündlich verändert. Diese Unterschiede vereinfachen die Diagnose: Beim Tennisarm (bzw. Epicondylitis humeri radialis) ist der Ellenbogenbereich speichenseitig – am Ansatz der Hand- und Fingerstreckmuskulatur – betroffen (Speiche = lat. Radius). Daher lösen beim Tennisarm folgende Bewegungen Schmerzen im Bereich des äußeren Ellenbogens auf:

  • Drehung des Unterarms
  • Handgelenksstreckung gegen einen Widerstand
  • Streckung des Mittelfingers gegen einen Widerstand
  • Streckung des Ellenbogens und passiver Beugung der Hand

Golfarm (Epicondylitis humeri ulnaris)

Im Unterschied zum Tennisarm ist beim Golfarm (bzw. Epicondylitis humeri ulnaris) der Ellenbogenbereich ellenseitig – am Ansatz der Hand- und Fingerbeuger – entzündlich verändert (Elle = lat. Ulna). Die Golfarm-Diagnose liegt also nahe, wenn bei folgenden Aktionen Schmerzen im Bereich des inneren Ellenbogens auftreten:

  • Beugung des Handgelenks
  • Drehung des Unterarms gegen einen Widerstand
  • Heben von schweren Gegenständen

Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst