Tennisarm, Golfarm: Definition

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (09. Juni 2015)

Die Begriffe Tennisarm und Golfarm (bzw. Golferarm) bezeichnen per Definition Schmerzsyndrome im Bereich des Ellenbogens: Daher ist gleichbedeutend auch oft vom Tennisellenbogen und Golferellenbogen die Rede. Hinter diesen Schmerzsyndromen steckt eine Sehnenerkrankung (Tendinopathie), die durch chronisch schmerzhaft gereizte Sehnenansätze mit entzündlichen oder degenerativen Veränderungen gekennzeichnet ist.

Der Unterschied zwischen Tennisarm und Golfarm besteht in den betroffenen Strukturen: Am Ellenbogen haben verschiedene Muskelgruppen des Arms, der Hand und der Finger ihren Ursprung. Die Muskeln sind über Bindegewebsstrukturen (Sehnen) mit dem Knochen verbunden. Die Streckmuskulatur des Arms befindet sich auf der Außenseite des Arms (d.h. kleinfingerseitig bzw. ellenseitig; Elle = lat. Ulna). Dagegen setzt der Großteil der Beugemuskulatur auf der Innenseite des Ellenbogens an (d.h. daumenseitig bzw. speichenseitig; Speiche = lat. Radius). Zu diesen Muskeln gehören unter anderem:

  • der Musculus extensor carpi radialis longus (langer speichenseitiger Handstrecker)
  • der Musculus extensor carpi radialis brevis (kurzer speichenseitiger Handstrecker)
  • der Musculus extensor digiti minimi (Kleinfingerstrecker)
  • der Musculus extensor digitorum (Fingerstrecker)

Wenn das umliegende Gewebe eines Knochenvorsprungs (= Epicondylus) entzündlich verändert ist, bezeichnet man dies allgemein als Epikondylitis (bzw. Epicondylitis). Dabei bildet sich im Ansatzbereich der Muskulatur entzündliches Narben- und Granulationsgewebe. Bei einer sogenannten Epicondylitis humeri ist der Ellenbogenbereich am Ansatz der Hand- und Fingerstreckmuskulatur (Tennisarm) oder der Hand- und Fingerbeuger (Golfarm) betroffen:

  • Den Tennisarm bezeichnet man auch als Epicondylitis humeri radialis,
  • den Golfarm nennt man auch Epicondylitis humeri ulnaris.

Häufigkeit

Tennisarm und Golfarm sind unter Sportlern besonders weit verbreitet – geschätzt erleidet etwa jeder zweite Tennisspieler einmal eine Epicondylitis im Ellbogen, wobei Freizeit- und Amateurspieler wesentlich öfter betroffen sind als professionelle Spieler. Die meisten Menschen mit einem solchen Schmerzsyndrom spielen jedoch weder Tennis noch Golf.

Im orthopädischen Bereich gehören Tennisarm und Golfarm zu den häufigsten Erkrankungen, wobei der Tennisarm öfter vorkommt als der Golfarm. Die meisten Betroffenen sind zwischen 30 und 50 Jahre alt.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst