Anzeige

Anzeige

Synästhesie

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (20. April 2015)

© Jupiterimages/AbleStock.com

Die Synästhesie ist keine Erkrankung, sondern eine angeborene Besonderheit in der Wahrnehmung von Sinnesreizen: Bei Synästhesien ruft ein Sinnesreiz neben der normalen Wahrnehmung zusätzliche Sinnesempfindungen in einem anderen Sinnesorgan hervor. Betroffene bezeichnet man als Synästhetiker oder Synästheten.

Das Phänomen der Synästhesie zeichnet sich durch seine Vielfältigkeit aus: Unzählige unterschiedliche Reize können ebenso viele verschiedene synästhetische Wahrnehmungen auslösen. Allerdings sind bestimmte Verknüpfungen zwischen normaler Reizwahrnehmung und zusätzlicher Sinnesempfindung immer wieder zu beobachten:

So können zum Beispiel etwa zwei Drittel der Menschen mit Synästhesie schwarz-weiße Texte und Zahlen in Farbe sehen oder Buchstaben fühlen. Das sogenannte Farbenhören (bzw. Coloured Hearing) ist eine weitere Variante der Synästhesie: Hierbei erleben die Betroffenen Töne, Musik oder Sprache zusammen mit Farben.

Vieles deutet darauf hin, dass die Synästhesie erblich bedingt ist: Zum einen scheint die Synästhesie angeboren zu sein, da Synästhetiker ihre zusätzlichen Sinnesempfindungen eigenen Angaben zufolge schon immer hatten. Zum anderen treten Synästhesien in Familien deutlich gehäuft auf.

Darüber hinaus kann eine Synästhesie in folgenden Fällen auch vorübergehend als trughafte Wahrnehmung auftreten:

Um festzustellen, ob jemand eine Synästhesie hat, sind Verhaltenstests und Hirnscans geeignet. Ein einfacher Synästhesie-Test kann zum Beispiel darin bestehen, unterschiedliche Töne und Farbtafeln einander zuzuordnen:

  • Ein Nicht-Synästhet ordnet in einem solchen Test helle Töne eher hellen Farben zu,
  • während ein Synästhet von diesem typischen Zuordnungsmuster abweicht.

Daneben können bildgebende Verfahren zeigen, dass das Gehirn eines Menschen mit Synästhesie anders verschaltet ist als das von Nicht-Synästhetikern: Wenn ein Synästhet beispielsweise beim Musikhören Farben wahrnimmt, ist neben seinem Hörzentrum gleichzeitig sein Sehzentrum aktiv. Sichtbar machen kann dies zum Beispiel:



Apotheken-Notdienst

Anzeige