Anzeige

Anzeige

Speiseröhrenkrebs (Ösophaguskarzinom): Vorbeugen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (22. Januar 2015)

Übermäßiger Alkoholkonsum und Rauchen erhöhen das Risiko für Speiseröhrenkrebs (Ösophaguskarzinom) – Vorbeugen heißt hier Risikofaktoren vermeiden. Verzichten Sie also auf diese Genussmittel.

Auch chronisches Sodbrennen erhöht das Risiko für Speiseröhrenkrebs. Fließt immer wieder Magensäure in die Speiseröhre (sog. Reflux) und "verätzt" dort die Schleimhaut, kann sich ein Barett-Syndrom entwickeln. Beim Barrett-Syndrom verändert sich die Schleimhaut der Speiseröhre unter Umständen zu Vorstufen von Speiseröhrenkrebs. Daher sollten Sie Sodbrennen immer von einem Arzt abklären lassen. Wenn bei Ihnen schon ein Barrett-Syndrom vorliegt, sollten Sie sich von Ihrem Arzt beraten lassen, in welchen Abständen Kontrolluntersuchungen sinnvoll sind, damit der Arzt frühzeitig kleine Tumoren und Ösophaguskarzinom-Vorstufen entdecken und mit guten Heilungsaussichten behandeln kann.



Anzeige