Skoliose: Definition

Veröffentlicht von: Till von Bracht (22. Februar 2013)

Der Begriff Skoliose bezeichnet per Definition eine Fehlstellung der Wirbelsäule, bei der diese seitlich verbogen ist (griech. skolios = krumm). Da die Skoliose meistens während ausgeprägter Wachstumsphasen der Wirbelsäule auftritt, betrachtet man sie als eine Wachstumsdeformität.

Allerdings ist Skoliose keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom – und für die Entstehung der Wirbelsäulenverkrümmung kommen viele verschiedene Auslöser infrage. Dabei sind echte Skoliosen und funktionelle skoliotische Fehlhaltungen voneinander abzugrenzen:

Echte, strukturelle Skoliose: Die Wirbelsäule ist dauerhaft seitlich verbogen und die einzelnen Wirbelkörper sind verdreht (Torsion).

Funktionelle skoliotische Fehlhaltung: Anders als bei der echten Skoliose ist hier die Wirbelsäule nur vorübergehend seitlich verbogen, was sich durch aktive und passive Maßnahmen beseitigen lässt.

Außerdem kann man die Skoliose – je nach Verlauf der Krümmung in den verschiedenen Bereichen der Wirbelsäule – in unterschiedliche Formen einteilen:

  • Thorakale Skoliose: Der Wendepunkt der Hauptkrümmung liegt im Bereich der Brustwirbelsäule (BWS).
  • Lumbale Skoliose: Der Wendepunkt der Hauptkrümmung liegt im Bereich der Lendenwirbelsäule (LWS).
  • Thorakolumbale Skoliose: Der Wendepunkt der Hauptkrümmung befindet sich im Bereich der Übergangsbereich zwischen Brust- und Lendenwirbelsäule.
  • Thorakale und lumbale Skoliose: Die Krümmungswendepunkte liegen im Bereich der Brust- und Lendenwirbelsäule.
Das Bild zeigt eine schematische Darstellung einer Skoliose.

1 Thorakale Skoliose; 2 Lumbale Skoliose; 3 Thorakolumbale Skoliose; 4 Thorakale und lumbale Skoliose

Dabei kann die für eine Skoliose kennzeichnende Verbiegung der Wirbelsäule in verschiedene Richtungen laufen:

  • linkskonvexe Skoliose: Wirbelsäule ist nach links gebogen
  • rechtskonvexe Skoliose: Wirbelsäule ist nach rechts gebogen

Schließlich ist es üblich, die sogenannte idiopathische Skoliose (idiopathisch = ohne erkennbare Ursache) nach dem Zeitpunkt ihres Auftretens einzuteilen:

  • Die infantile idiopathische Skoliose tritt bei Kindern im Alter von bis zu 3 Jahren auf,
  • die juvenile idiopathische Skoliose entsteht bei Kindern im Alter zwischen 4 und 10 Jahren,
  • die adoleszente idiopathische Skoliose (oder auch Adoleszentenskoliose) entwickelt sich ab einem Alter von 11 Jahren.

Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst