Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Sehnenscheiden­entzündung (Tendovaginitis): Therapie

Veröffentlicht von: Dr. med. Fabian Weiland (26. Juli 2013)

Bei einer Sehnenscheidenentzündung (Tendovaginitis) reichen zur Therapie in der Regel nicht-operative (d.h. konservative) Maßnahmen aus. Welche das sind, hängt auch davon ab, wodurch sich die Sehnenscheide entzündet hat. Es helfen Medikamente oder Wärme- und Kältezufuhr von außen gegen die Sehnenscheidenentzündung. Diese Behandlung können Sie maßgeblich durch Ihr Verhalten unterstützen und so zur Heilung der Sehnenscheidenentzündung beitragen.

Vermeiden Sie bei akuten Beschwerden die belastende Tätigkeit, die der Grund dafür ist, dass sich die Sehnenscheide entzündet hat, und stellen Sie das Gelenk ruhig (ggf. ist hierzu eine Gipsschiene ratsam).

Wenn Sie Anzeichen für eine Sehnenscheidenentzündung spüren, kühlen Sie zur Behandlung die betroffene Stelle: Damit wirken Sie der Entzündung entgegen. Wärme- oder Kältezufuhr von außen kann außerdem die Schmerzen lindern, die bei Bewegungen oder auch in Ruhe auftreten, wenn eine Sehnenscheide entzündet ist.

Zu den Medikamenten, die bei einer Sehnenscheidenentzündung zur Behandlung geeignet sind, gehören nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR): Diese Medikamente wirken sowohl entzündungshemmend als auch schmerzlindernd und enthalten kein Kortison. Daneben können auch Kortisonpräparate und spezielle Salben bei einer Sehnenscheidenentzündung zur Therapie zum Einsatz kommen: Diese Medikamente wirken der Entzündung sowie einer Schwellung entgegen. Verursacht die Tendovaginitis akute Schmerzen, kann der Arzt Ihnen dagegen außerdem ein örtliches Betäubungsmittel (Lokalanästhetikum) verabreichen: Dieses spritzt er möglichst nah an den Nerv, der den Schmerz verursacht (Nervenblockade).

Ist eine Infektion für Ihre Sehnenscheidenentzündung verantwortlich, zielt die Behandlung darauf ab, den Erreger gezielt zu bekämpfen. Damit dies gelingt, ist es wichtig, den genauen Erreger der Tendovaginitis zu bestimmen. Dies gelingt mithilfe einer Blutuntersuchung: Liegt das Ergebnis vor, kann der Arzt Ihnen das wirksamste Antibiotikum zur Therapie der Tendovaginitis verschreiben.

Wenn eine Sehnenscheidenentzündung besonders schwer verläuft und die konservative Behandlung nicht den erwünschten Erfolg bringt, hilft eine Operation weiter: Hierbei spaltet der Operateur die verengte Stelle der Sehnenscheide, die entzündet ist, auf und entlastet sie so.






Anzeige