Anzeige

Anzeige

Seborrhoisches Ekzem (seborrhoische Dermatitis)

Veröffentlicht von: Till von Bracht (20. Dezember 2013)

© Jupiterimages/iStockphoto

Der Begriff seborrhoisches Ekzem oder seborrhoische Dermatitis bezeichnet eine fettig-schuppige Hautentzündung, die vor allem am behaarten Kopf, im Gesicht sowie am Rumpf auftritt. Die vom seborrhoischen Ekzem betroffenen Hautstellen sind gerötet und mit gelblichen, fettigen Schuppen belegt. Juckreiz besteht nur in seltenen Fällen.

Das seborrhoische Ekzem befällt insbesondere Hautbereiche, in denen viele Talgdrüsen vorkommen. Eine übermäßige Talgdrüsenabsonderung führt zur Entwicklung des typischen starken Fettfilms auf der Haut.

In manchen Fällen sind die Symptome des seborrhoischen Ekzems nicht ganz eindeutig, da andere Ekzemformen (z.B. allergisches oder atopisches Ekzem) oder die Schuppenflechte (Psoriasis) ein ähnliches Hautbild hervorrufen können. Ein Allergietest und eine mikroskopische Untersuchung der Hautschuppen können die Diagnose gegebenenfalls sichern.

Die seborrhoische Dermatitis befällt häufig Säuglinge in den ersten Lebensmonaten sowie Männer. Ein seborrhoisches Ekzem entsteht vermutlich durch verschiedene Ursachen, wobei folgende Faktoren möglicherweise eine Rolle spielen:

Klimatische Bedingungen sowie psychische Faktoren (z.B.) Stress können das seborrhoische Ekzem beeinflussen. Daneben vermuten Experten, dass eine Pilzinfektion zu den auslösenden Ursachen zählt. Daher wird das seborrhoische Ekzem bei Erwachsenen mit Antipilzmitteln (Antimykotika) in Shampoo- oder Cremeform behandelt. Bei schweren Verläufen des seborrhoischen Ekzems kann ein vorübergehender Einsatz von kortisonähnlichen Präparaten sinnvoll sein.

Während ein seborrhoisches Ekzem beim Säugling in der Regel nach ein paar Wochen spontan abheilt, tritt es beim Erwachsenen häufig immer wieder auf.

Einem seborrhoischen Ekzem kann man nicht generell vorbeugen. Wenn Sie aber zu fettiger Haut und starkem Schwitzen neigen, sollten Sie Ihre Haut regelmäßig reinigen und pflegen. Meist reichen hautneutrale Waschsubstanzen oder nur Wasser. Auch Aufenthalte in der Sonne und an der frischen Luft, insbesondere am Meer und im Gebirge, wirken sich günstig auf ein seborrhoisches Ekzem aus. Wichtig ist dabei jedoch die Gefahren der UV-Strahlung zu bedenken und immer für einen angemessenen Sonnenschutz zu sorgen.



Apotheken-Notdienst

Anzeige