Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Frozen Shoulder, Schultergelenk­entzündung: Symptome

Veröffentlicht von: Dr. med. Fabian Weiland (16. Juli 2014)

Schultergelenkentzündung und Frozen Shoulder rufen folgende Symptome hervor:

Meistens ist nur ein Schultergelenk betroffen, bei etwa jedem dritten Menschen mit Frozen Shoulder treten die Symptome jedoch beidseitig auf.

In der Regel schränkt die Schultergelenkentzündung sowohl die aktive Bewegung des Arms (die durch Anspannung der Schultermuskulatur zustande kommt) als auch die passive, geführte Bewegung ein. Mögliche zusätzliche Symptome: ein wegen der Entzündung angeschwollenes Schultergelenk und eine überwärmte Schulter.

Lässt sich keine vorangegangene Schädigung oder Verletzung der Schulter als Ursache für die Schultergelenkentzündung finden, handelt es sich um eine sogenannte primäre Frozen Shoulder). Sie entwickelt sich typischerweise in drei Phasen, deren Symptome sich deutlich unterscheiden:

  1. In der Anfangsphase der Schultergelenkentzündung (auch Freezing Shoulder genannt) treten die Schmerzen in der Schulter vor allem nachts auf. Die Betroffenen erwachen dann, wenn sie sich von einer Seite auf die andere drehen. Auch wenn man auf das betroffene Schultergelenk drückt, kann dies Schmerzen in der Schulter auslösen. Das Schultergelenk versteift zunehmend, wobei typischerweise zuerst die Drehbewegung nach außen (Außenrotation), dann das seitliche Abspreizen des Arms (Abduktion) und schließlich die Drehbewegung nach innen (Innenrotation) betroffen ist. Die Symptome können unterschiedlich stark ausgeprägt sein.
  2. In der zweiten Phase der Schultergelenkentzündung (d.h. bei der voll ausgebildeten Frozen Shoulder) steht die eingeschränkte Beweglichkeit der Schulter im Vordergrund; die Schmerzen im Schultergelenk lassen nach. Infolge der ausgeprägten Schultersteife und der damit verbundenen Minderbelastung verkleinert sich aber oft die Schultermuskulatur. Außerdem nehmen Menschen mit einer Frozen Shoulder wegen der Schulterbeschwerden meist eine Fehlhaltung ein und versuchen die Bewegungseinschränkung durch Ausgleichsbewegungen zu umgehen. Dies kann neue Schmerzen verursachen, die vom Nacken oder Brustkorb ausgehen. Druckschmerzen sind in dieser Phase eher selten oder nachlassend.
  3. In der letzten Phase der Schultergelenkentzündung (auch als Thawing Shoulder bezeichnet) geht die Schultersteife zurück. Wie lange dies dauert, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Die Frozen-Shoulder-Symptome verschwinden auch nicht immer völlig: Es können deutliche Bewegungsdefizite zurückbleiben.
Darstellung des schmerzhaften Bogens beim seitlichen Anheben des Arms

Schmerzhafter Bogen einer Frozen Shoulder

Tritt die Schultergelenkentzündung mit Schultersteife infolge einer Schädigung beziehungsweise Verletzung (sog. sekundäre Frozen Shoulder) auf, steckt oft ein Impingementsyndrom dahinter. Das Impingementsyndrom ist mit Veränderungen im Bereich der als Rotatorenmanschette bezeichneten Muskelgruppe im Schultergelenk verbunden. Typisches Symptom ist der sogenannte schmerzhafte Bogen: Hierbei treten Schmerzen im Schultergelenk auf, wenn die Betroffenen den Arm in einem Winkel von etwa 40 bis 150 Grad aktiv abspreizen beziehungsweise anheben, vor allem im Bereich zwischen 60 und 120 Grad. Halten sie den Arm schließlich senkrecht nach oben, lassen die Beschwerden nach oder verschwinden völlig.






Anzeige