Schilddrüsen­entzündung (Thyreoiditis): Symptome

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (11. Februar 2014)

Bei der Schilddrüsenentzündung (Thyreoiditis) sind die Symptome je nach Verlaufsform sehr unterschiedlich.

Akute Schilddrüsenentzündung

Erstes Anzeichen für eine akute Schilddrüsenentzündung ist meist ein zweiter Fieberanstieg im Anschluss an einen bakteriellen Infekt. Weitere Symptome für die akute Thyreoiditis sind eine druckempfindliche Schwellung, Rötung und Überwärmung am Hals. Häufig verursacht die akute Schilddrüsenentzündung zusätzliche Symptome in Form von Schluckbeschwerden und Heiserkeit. Bei manchen Betroffenen strahlen die Schmerzen bis ins Ohr aus. Außerdem können die im Bereich des Halses liegenden Lymphknoten geschwollen sein.

Subakute Thyreoiditis

Die subakute Schilddrüsenentzündung (Thyreoiditis) entwickelt ihre Symptome häufig etwa zwei bis drei Wochen nach einer Virusinfektion: Dann vergrößert sich die Schilddrüse innerhalb von Stunden oder wenigen Tagen und beginnt zu schmerzen. Ein allgemeines Krankheitsgefühl und Fieber kommen hinzu. Weitere Anzeichen für die subakute Thyreoiditis sind eine Druckempfindlichkeit am Hals, Schluckbeschwerden und Heiserkeit. Im Gegensatz zur akuten Thyreoiditis geht die subakute Schilddrüsenentzündung nicht mit geschwollenen Lymphknoten einher.

Häufig ist die subakute Thyreoiditis zu Beginn mit einer leichten Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) verbunden, die mit einer verstärkten Produktion von Schilddrüsenhormonen einhergeht und entsprechende Symptome wie Unruhe oder Gereiztheit mit sich bringt.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst