Salmonellen, Salmonellose: Vorbeugen

Veröffentlicht von: Astrid Clasen (12. Dezember 2016)

Sie können einer durch Salmonellen verursachten Magen-Darm-Entzündung (Salmonellose) wirksam vorbeugen, indem Sie vor allem auf zwei Dinge achten:

  • Hygiene und
  • die richtige Zubereitung von Lebensmitteln.

Im privaten Umfeld sind konsequente persönliche Hygienemaßnahmen ausreichend, um zu vermeiden, dass sich Familienmitglieder oder Lebenspartner mit Salmonellen anstecken. Besonders wichtig ist es, sich nach dem Toilettengang gründlich die Hände zu waschen. Auch vor (und bei Bedarf während) der Essenszubereitung ist das Händewaschen eine unverzichtbare Maßnahme, um einer Salmonellose vorzubeugen.

Da vor allem eiweißhaltige Lebensmittel oft hinter einer Salmonellenvergiftung stecken, sollten Sie gerade Geflügelfleisch, Hühnereier und Eiprodukte stets ausreichend erhitzen: Nur bei Temperaturen von über 70 Grad Celsius und einer Garzeit von mindestens zehn Minuten können Sie Salmonellen sicher abtöten.

Weitere wichtige Tipps zur Lebensmittelhygiene lauten:

  • Beim Einkauf von Lebensmitteln auf das Verfallsdatum und eine ununterbrochene Kühlkette achten.
  • Lebensmittel und Speisen, die viel Eiweiß und Wasser enthalten, immer im Kühlschrank aufbewahren.
  • Leicht verderbliche Lebensmittel möglichst bald aufbrauchen.
  • Für einen späteren Verzehr vorgekochte Speisen möglichst schnell auf unter 10 Grad Celsius abkühlen.
  • Warmes Essen nicht über längere Zeit unter 60 Grad Celsius warm halten und innerhalb von zwei Stunden nach dem letzten Erhitzen aufessen.
  • Gefrorenes Geflügel- und Wildfleisch so auftauen, dass das Auftauwasser abläuft, ohne mit anderen Lebensmitteln in Berührung zu kommen. Immer heiß nachspülen. Danach sofort alle Gegenstände, die mit dem Auftauwasser in Kontakt gekommen sind, gründlich mit möglichst heißem Wasser reinigen und die Hände mit Seife waschen.
  • Beim Erhitzen mit der Mikrowelle die Garzeit so einstellen, dass die Speisen auch im Inneren eine Temperatur von über 70 Grad Celsius erreichen.
  • Instantprodukte nur direkt vor dem Verbrauch zubereiten – Instant-Säuglingsnahrung mit mindestens 70 Grad Celsius heißem Wasser anrühren, dann schnell auf die gewünschte Temperatur abkühlen und möglichst sofort (spätestens innerhalb von höchstens 2 Stunden) verbrauchen.
  • Küchentücher oft wechseln – und nur solche benutzen, die für den Kochwaschgang geeignet sind.

Da Salmonellen von Tieren auf Menschen übertragbar sind, ist Hygiene bei der Haustierhaltung ebenfalls wichtig: Besonders häufig sind Reptilien infiziert, ohne selbst Krankheitszeichen zu entwickeln. Darum ist es – zumindest bei einem erhöhten Infektionsrisiko – ratsam, den Kontakt zu den Tieren vorbeugend zu meiden (ein erhöhtes Risiko haben: Kinder unter fünf Jahren, Schwangere, ältere Menschen und Personen mit geschwächtem Abwehrsystem). Vor allem für Babys kann eine Salmonellose lebensbedrohlich sein. Darum gilt: Für Abstand zwischen Kindern und Reptilien sorgen – das heißt:

  • Lassen Sie Ihr Kind nicht in Bereichen herumkrabbeln, in denen Sie Reptilien halten.
  • Verhindern Sie, dass Ihr Kind Gegenstände in den Mund nimmt, die mit Reptilien in Berührung gekommen sind.
  • Waschen Sie sich die Hände mit Seife, nachdem Sie die Tiere, das Terrarium oder Tierzubehör angefasst haben.
  • Allgemein ist es ratsam, in Kindertagesstätten und sonstigen Einrichtungen für Kinder sowie in Haushalten von Tagesmüttern keine Reptilien zu halten.

© iStock

Schritte beim Händewaschen: 1. Hände nass machen. 2. Seife zwischen den Handflächen verreiben. 3. Auch die Handrücken einseifen, 4. Seife zwischen den Fingern und darum (inklusive Daumen) verreiben. 5. Hände gut mit Wasser abspülen. 6. Hände abtrocknen.

Allgemein besteht der beste Weg, einer Salmonellose vorzubeugen, darin, für hygienische Verhältnisse in der Lebensmittelindustrie und in Großküchen zu sorgen. Menschen, die Symptome einer Salmonellenvergiftung haben oder Salmonellen ausscheiden, dürfen keine Tätigkeit ausüben, bei der sie Lebensmittel professionell zubereiten.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst