Rotavirus-Infektion : Symptome

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (15. Februar 2016)

Bei einer Rotavirus-Infektion (Rotavirus-Gastroenteritis) können die Symptome unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Insbesondere Säuglinge und Kleinkinder zeigen häufig schwere Symptome. Typische Beschwerden einer Rotavirus-Gastroenteritis, also einer Magen-Darm-Infektion durch Rotaviren, sind:

Manchmal treten außerdem Atemwegsbeschwerden auf. Durch die starken Durchfälle und das Erbrechen kann es zu einem hohen Flüssigkeitsverlust mit der Gefahr einer Austrocknung (Dehydratation) kommen. Diese muss unbedingt ärztlich behandelt werden.

Zeichen einer Dehydratation sind:

  • Durst
  • Unruhe und Reizbarkeit
  • trockene Zunge und Schleimhäute
  • Verwirrtheit
  • Lethargie
  • eingesunkene Augen
  • verminderte Urinausscheidung

Rotavirus- oder Norovirus-Gastroenteritis?

Auch Noroviren können ein bis drei Tage nach der Ansteckung zu einer schweren Darminfektion führen. Es erkranken nicht nur Säuglinge und Kleinkinder – auch Jugendliche, Erwachsene sowie alte Menschen (vor allem in Altenheimen) sind gefährdet.

Eine Infektion mit Noroviren führt zu ähnlichen Symptomen wie eine Rotavirus-Gastroenteritis: Schwallartiges heftiges Erbrechen und starke Durchfälle mit zum Teil erheblichem Flüssigkeitsverlust sind typisch. Die Betroffenen fühlen sich meist schwer krank und schwach, haben starke Bauchschmerzen sowie mitunter Übelkeit, Kopf- und Muskelschmerzen. Eine Norovirus-Gastroenteritis kann allerdings auch schwächer ausgeprägt sein. Die akuten Beschwerden sind in der Regel nach zwei bis drei Tagen ausgestanden. Eine Rotavirus-Erkrankung verläuft bei kleinen Kindern unter zwei Jahren meist deutlich schwerer als eine Norovirus-Gastroenteritis und die Symptome halten länger an.

Um eine Norovirus- von einer Rotavirus-Infektion zu unterscheiden, wird eine Stuhluntersuchung mit dem Nachweis der Viren durchgeführt. Werden Noroviren gefunden, muss der Arzt dies, wie auch bei einer Infektion mit Rotaviren, dem Gesundheitsamt melden.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst