Rinderbandwurm-Infektion: Ursachen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (09. Dezember 2014)

Erreger

Eine Rinderbandwurm-Infektion entsteht durch die Larven (Finnen) des Krankheitserregers. Betroffene nehmen sie über nicht ausreichend gegartes Rindfleisch auf. Ein Rinderbandwurm – lat. Fachausdruck: Taenia saginata – ist etwa 1,5 bis 2 Zentimeter breit und kann zwischen 5 und 10 Meter Länge erreichen. Am Kopf des Rinderbandwurms befinden sich vier Saugnäpfe, jedoch keine Haken. Die Lebensdauer des geschlechtsreifen Rinderbandwurms beträgt im menschlichen Darm bis zu 40 Jahre.

Übertragungsweg

Das Rind nimmt die Eier des Rinderbandwurms auf. Die Larven schlüpfen im Dünndarm und durchbohren die Darmwand. Über das Blut gelangen sie in die Muskulatur des Rinds und bilden dort eine Finne, den sogenannten Zystizerkus. Es handelt sich dabei um eine flüssigkeitsgefüllte Blase, in der sich eine Kopfanlage des Wurms befindet.

Durch den Verzehr von infiziertem Fleisch im rohen Zustand, zum Beispiel von Rindergehacktem, gelangen die Larven in den Dünndarm des Menschen. Aus der Kopfanlage bildet sich ein Kopf, der sich mit vier Saugnäpfen an der Darmwand anheftet und zum erwachsenen Tier ausreift. Das Auswachsen der Gliederkette benötigt mehrere Wochen. Die Körpersegmente des Rinderbandwurms sind auch einzeln beweglich, selbst nachdem sie sich vom übrigen Wurmkörper getrennt haben und ausgeschieden wurden. Bis die ersten geschlechtsreifen Glieder im Stuhl auftauchen, vergehen etwa zwölf Wochen.

In Deutschland sind Rinderbandwurm-Infektionen relativ selten, weil eine sogenannte Fleischbeschau durch einen Veterinär gesetzlich vorgeschrieben ist. Um sicher zu gehen, empfiehlt es sich, Fleisch vor dem Verzehr zu verarbeiten (einfrieren, erhitzen).

Inkubationszeit

Zwischen der Ansteckung mit dem Rinderbandwurm und dem Auftreten von Symptomen vergeht eine bestimmte Zeit, die sogenannte Inkubationszeit. Grund dafür ist die Entwicklungszeit des Rinderbandwurms von der Finne zum geschlechtsreifen Wurm.

Die Eier des Rinderbandwurms sind für das Rind sofort ansteckend. Die Entwicklung der Finne aus dem Ei dauert etwa zwei bis vier Monate. Verzehrt der Mensch finnenhaltiges Fleisch, wird er zunächst keine Symptome bemerken. Es dauert drei bis vier Monate, bis der Rinderbandwurm im Darm zur Geschlechtsreife auswächst. Frühestens im Laufe dieser Zeit treten Beschwerden auf. Oftmals verläuft eine Rinderbandwurm-Infektion jedoch symptomlos. Erst wenn die Rinderbandwürmer geschlechtsreif sind, scheidet der Betroffene mit Eiern gefüllte Bandwurmglieder aus, seltener auch Bandwurmeier.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst