Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Reizdarm: Definition

Veröffentlicht von: Dr. med. Fabian Weiland (20. Dezember 2013)

Unter dem Begriff "Reizdarm" (Reizdarmsyndrom) verstehen Ärzte eine funktionelle Störung des Verdauungstrakts. Funktionell bedeutet, dass die Funktion eines Organs beeinträchtigt ist, sich aber keine erkennbare organische Ursache finden lässt, welche die Beschwerden erklären könnte. So ergibt etwa eine Darmspiegelung beim Reizdarm keinen krankhaften Befund – eine Entzündung oder anderweitig verändertes Gewebe (z.B. ein gut- oder bösartiger Tumor) liegen nicht vor.

Auch Laboruntersuchungen sind bei Menschen mit Reizdarmsyndrom (RDS) unauffällig. In einigen Fällen dauert es eine gewisse Zeit, bis sich tatsächlich herausstellt, dass eine funktionelle Störung hinter den Symptomen steckt. Es empfiehlt sich daher, etwas Geduld mitzubringen und eng mit dem Arzt zusammenzuarbeiten.

Laut Definition handelt es sich um einen Reizdarm, wenn folgende drei Punkte erfüllt sind:

  1. Die Beschwerden (z.B. Bauchschmerzen, Blähungen) bestehen seit mindestens drei Monaten und gehen meist mit einem veränderten Stuhlgang einher.
  2. Die Beschwerden sind der Auslöser dafür, dass der Betroffene einen Arzt aufsucht. Die Lebensqualität leidet unter den Symptomen.
  3. Die Symptome sind nicht die Folge organischer Veränderungen, die für andere Krankheiten typisch sind.

In der Fachsprache heißt das Reizdarmsyndrom auch Colon irritable, irritables Kolon oder Reizkolon. Der englische Fachbegriff für Reizdarm lautet: Irritable Bowel Syndrome, kurz IBS.

Abhängig davon, welche Verdauungsstörung überwiegt, unterscheiden Ärzte verschiedene Typen beim Reizdarmsyndrom:

  • Diarrhötyp: hauptsächlich Durchfall
  • Obstipationstyp: hauptsächlich Verstopfung
  • Schmerztyp: hauptsächlich Bauchschmerzen
  • Blähtyp: hauptsächlich Blähungen
  • Mischtypen: wechselnde Beschwerden

Beim Reizdarm-Syndrom treten nachts in der Regel keine Beschwerden auf; Betroffene wachen beispielsweise nicht auf, etwa weil sie Durchfall haben. Auch dies unterscheidet den Reizdarm von entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa, die durchaus auch nachts zu Beschwerden führen.

Man sieht eine Frau, die mit ihren Händen einen Kreis vor ihrem Bauch formt.

Sie können Ihren Reizdarm selber wieder in den Griff bekommen!

Häufigkeit

Das Reizdarmsyndrom kommt in allen Altersklassen vor. Schätzungsweise sind in Europa zwischen 20 und 30 Prozent der Bevölkerung von einem Reizdarm betroffen – Frauen häufiger als Männer. Im zweiten und dritten Lebensjahrzehnt leiden doppelt so viele Frauen wie Männer am Reizdarm. Schätzungen zufolge hat jeder zweite Mensch, der über Magen-Darm-Beschwerden klagt, ein Reizdarmsyndrom.






Anzeige