Radiusfraktur (Speichenbruch): Therapie

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (31. Oktober 2014)

Bei der Radiusfraktur (Speichenbruch) zielt die Therapie darauf ab, die normale Beweglichkeit der Hand wiederherzustellen. Voraussetzung dafür ist, dass man die Knochenenden in ihre ursprüngliche Stellung bringt. Eine solche Reposition (lat. reponere = wieder hinsetzen) kann bei der Radiusfraktur sowohl konservativ (d.h. nicht-operativ) als auch mithilfe einer Operation erfolgen.

Konservative Therapie

Wenn Sie eine einfache Radiusfraktur haben, bei der das Handgelenk nicht betroffen ist, reichen zur Therapie nicht-operative Maßnahmen. Diese konservative Therapie besteht darin, den Speichenbruch durch manuelle Reposition zu stabilisieren (reponieren = wieder zurück in die normale Lage bringen). In der Regel kommt bei diesem Verfahren der sogenannte Mädchenfänger zum Einsatz:

  • Dabei hängt man Ihren Arm unter Narkose an drei Fingern (Daumen, Zeige- und Mittelfinger) auf und befestigt ein Gewicht am Oberarm.
  • Dann bringt der Arzt die Knochenenden durch Druck in die richtige Position.

Um das Repositionsergebnis der Radiusfraktur während der Behandlung kontrollieren und gegebenenfalls sofort korrigieren zu können, kommt zusätzlich ein Röntgendurchleuchtungsgerät zum Einsatz. Ist die Gelenkstellung achsgerecht und anatomisch korrekt wiederhergestellt, bekommen Sie einen Gipsverband, um den Arm ruhig zu stellen, damit die Knochen problemlos zusammenwachsen können.

Wenn bei einer Radiusfraktur der Knochen zwar gebrochen, die Knochenhaut jedoch intakt geblieben ist und so die Knochenbruchstücke stabilisiert (sog. Grünholzfraktur), ist ebenfalls eine konservative Therapie geeignet. Diese Art von Speichenbruch tritt vor allem bei Kindern auf, da ihr Knochenmantel noch weich und auf diese Weise vor einem Bruch geschützt ist.

Auch wenn der Unterarm durch einen Gipsverband ruhig gestellt ist, ist es bei einer Radiusfraktur ratsam, schon frühzeitig mit Bewegungsübungen der Finger, des Ellenbogens und der Schulter zu beginnen.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst