Presbyopie (Altersweitsichtigkeit, Alterssichtigkeit): Verlauf

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (21. Januar 2016)

Presbyopie (Altersweitsichtigkeit, Alterssichtigkeit) ist durch einen langsam fortschreitenden Verlauf gekennzeichnet: Der ursächliche Elastizitätsverlust der Augenlinse beginnt schon in der Kindheit (die Linse versteift sich bereits ab dem zehnten Lebensjahr stetig).

Allerdings tritt die Presbyopie erst dann zutage, wenn der Verlust der Nahanpassungsfähigkeit der Augen ein gewisses Ausmaß erreicht hat: Dann bereitet die Altersweitsichtigkeit vor allem immer mehr Schwierigkeiten beim Lesen. Normalsichtige bemerken in der Regel zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr, dass sie zunehmend altersweitsichtig sind. In höherem Alter benötigt daher praktisch jeder eine Lesebrille.

Vorbeugen

Einer Presbyopie können Sie nicht wirksam vorbeugen, da sie die Folge des normalen Alterungsprozesses ist. Sie könnten zwar versuchen, über ein Augentraining die Entstehung der Altersweitsichtigkeit zu verzögern. Ob ein solches Training der Augenmuskulatur, die für die Scharfstellung (Akkommodation) verantwortlich ist, den Alterungsprozess wirklich verlangsamen und die daraus entstehende Alterssichtigkeit hinausschieben kann, ist jedoch umstritten.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst