Presbyopie (Altersweitsichtigkeit, Alterssichtigkeit): Ursachen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (21. Januar 2016)

Die Presbyopie (Altersweitsichtigkeit, Alterssichtigkeit) hat ihre Ursachen im normalen Alterungsprozess: Die zunehmend erschwerte Naheinstellung des Auges entsteht durch altersbedingte Veränderungen in der Augenlinse. Der Linsenkern verhärtet (sklerotisiert) und vergrößert sich, wodurch die Linsenkapsel im Auge immer weniger elastisch ist. Infolgedessen kann sich die Linse bei der Anpassung (Akkommodation) zum scharfen Sehen in der Nähe oder Ferne nicht mehr so leicht wölben.

Der für die Presbyopie verantwortliche Elastizitätsverlust der menschlichen Augenlinse beginnt schon in der Kindheit: Die Linse versteift sich bereits ab dem zehnten Lebensjahr stetig, das heißt, die Akkommodationsfähigkeit nimmt ab. Dadurch rückt der am nächsten liegende Punkt, in dem ein Gegenstand noch scharf erkennbar ist (Nahpunkt oder Punctum proximum), mit zunehmendem Alter immer weiter vom Auge weg.

Der langsam fortschreitende Verlust der Akkommodationsfähigkeit muss jedoch ein gewisses Ausmaß erreichen, bevor die Presbyopie zum Beispiel Schwierigkeiten beim Lesen bereitet. Bei Normalsichtigen machen sich die Probleme meist erst zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr bemerkbar. Daher spricht man in dem Zusammenhang auch von Altersweitsichtigkeit oder Alterssichtigkeit.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst