Presbyopie (Altersweitsichtigkeit, Alterssichtigkeit): Therapie

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (21. Januar 2016)

Bei der Presbyopie (Altersweitsichtigkeit, Alterssichtigkeit) besteht die Therapie in der Regel darin, mithilfe einer Lesebrille wieder scharfes Sehen in der Nähe zu ermöglichen. Dies gelingt – wie bei Weitsichtigkeit – mit einer sogenannten Sammellinse (Konvexlinse).

Die Stärke der Brille richtet sich bei Presbyopie nach dem Alter und der gewünschten Lese- beziehungsweise Arbeitsentfernung. Dabei gilt: Je näher sich der Lesetext am Auge befinden soll, desto stärker muss die Brille sein. Wenn Sie neben Ihrer Altersweitsichtigkeit bereits eine Fehlsichtigkeit (d.h. Astigmatismus, Weit- oder Kurzsichtigkeit) haben, ist für Sie eine kombinierte Brille (sog. Mehrstärkenbrille: Bifokalbrille oder Gleitsichtbrille) geeignet.

Statt Brille sind zur Korrektur der Presbyopie auch Kontaktlinsen geeignet: Wenn Sie Ihre Kurzsichtigkeit bisher mit Kontaktlinsen korrigiert haben und auch eine einsetzende Altersweitsichtigkeit mit dieser Sehhilfe ausgleichen möchten, können Sie sich entsprechend für Gleitsichtkontaktlinsen (auch Mehrstärkenlinsen oder Multifokallinsen genannt) entscheiden.

© iStock

Wer bei beginnender Presbyopie schon eine Brille trägt (z.B. wegen einer Weit- oder Kurzsichtigkeit), kann sich eine kombinierte Brille anfertigen lassen: Dabei dient der obere Teil der Brillengläser zur Fernsicht und der untere zur Nahsicht. Bei einer Bifokalbrille sind die verschiedenen Stärken deutlich voneinander abgesetzt, bei einer Gleitsichtbrille gehen sie übergangslos ineinander über.

Daneben können auch bei Presbyopie Verfahren der sogenannten refraktiven Chirurgie zum Einsatz kommen: So besteht vor allem bei älteren Menschen mit stark ausgeprägter Altersweitsichtigkeit die Möglichkeit, die Augenlinse operativ gegen eine künstliche Linse auszutauschen. Oft geschieht dies zusammen mit einer Operation des grauen Stars.

Die Augenlaser-Operation hingegen eignet sich bei Presbyopie nur eingeschränkt: Eine Altersweitsichtigkeit durch Lasern zu beheben ist oft nicht möglich oder bringt nur unbefriedigende Ergebnisse. Nur wenn Sie eine geringe Weitsichtigkeit haben und gleichzeitig alterssichtig sind, kommt das Lasern der Augen womöglich für Sie infrage: Dabei verändert der Augenarzt die Struktur (und somit die Brechkraft) der Hornhaut mit dem Augenlaser minimal, um das Nahsehen zu verbessern. Den für die Alterssichtigkeit verantwortlichen Elastizitätsverlust der Linse kann man allerdings (noch) nicht per Laser beheben.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst