Anzeige

Anzeige

Pneumothorax: Luft im Pleuraspalt

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (29. Dezember 2015)

© Jupiterimages/iStockphoto

Ein Pneumothorax entsteht, wenn sich zwischen Lunge und Brustwand (genauer: im Pleuraspalt, also zwischen den beiden Schichten des Brustfells) Luft ansammelt. Dadurch fällt ein Lungenflügel teilweise oder vollständig zusammen; manchmal sind auch beide Lungenflügel betroffen.

Ein Pneumothorax kann verschiedene Ursachen haben: Zu der Luftansammlung kann es von alleine (spontan), nach einem Unfall oder nach medizinischen Eingriffen kommen. Am häufigsten ist der ohne erkennbaren Grund auftretende Spontanpneumothorax (auch idiopathischer Spontanpneumothorax genannt): Er tritt ohne Vorerkrankung auf und betrifft meist junge, große, schlanke Raucher.

Die für einen Pneumothorax typischen Symptome sind:

Aber nicht jeder Pneumothorax macht sich deutlich bemerkbar: Die meisten Fälle verlaufen harmlos.

Allerdings kann sich grundsätzlich bei jedem Pneumothorax als Komplikation ein sogenannter Spannungspneumothorax (Ventilpneumothorax) bilden. Bei dieser Sonderform können beide Lungen und die Herz-Kreislauf-Funktion drastisch eingeschränkt sein – das bedeutet:

  • die Atemnot verschlimmert sich sehr schnell,
  • der Herzschlag beschleunigt sich abnormal (Tachykardie),
  • der Blutdruck fällt,
  • das Blut staut sich in die Venen zurück und
  • es kann zu Lungenversagen und Schock kommen.


Zur Diagnose eines Pneumothorax kann der Arzt den Brustkorb röntgen lassen. Ob und welche Maßnahmen gegen den Pneumothorax zur Therapie nötig sind, hängt von der Ursache und dem Ausmaß der Beschwerden ab. Der Spontanpneumothorax verheilt meist auch ohne Behandlung problemlos. Eventuell ist beim Pneumothorax eine Drainage notwendig, um eine zusätzliche Flüssigkeitsansammlung oder auch die Luftansammlung zu entfernen. Letzteres gilt vor allem für den Spannungspneumothorax, der als Notfall zu behandeln ist: Hier ist es oft lebensrettend, die Luft so schnell wie möglich aus dem Pleuraspalt zu entfernen.

Video: Pneumothorax – was passiert dabei?

Die Prognose für den Pneumothorax ist meistens gut. Allerdings kann ein spontan entstandener Pneumothorax erneut auftreten – dann ist unter Umständen eine Operation nötig. Diese kann das Problem aber fast immer endgültig beheben. Im Übrigen hängt die Prognose von der Vorerkrankung oder von sonstigen Verletzungen ab.

Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst

Anzeige