Anzeige

Anzeige

Pityriasis versicolor (Kleienpilzflechte)

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (05. Januar 2016)

© Jupiterimages/iStockphoto

Die Pityriasis versicolor (Kleienpilzflechte) ist eine harmlose, aber kosmetisch störende oberflächliche Pilzerkrankung der Haut. Ihr Verursacher ist der Hefepilz Malassezia furfur.

Der Erreger der Pityriasis versicolor findet sich bei vielen gesunden Menschen – hauptsächlich auf der Kopfhaut. Die Ursache dafür, dass sich der Hautpilz bei manchen Menschen plötzlich übermäßig vermehrt und zur Kleienpilzflechte führt, ist nicht bekannt. Allerdings fördern folgende Faktoren den Ausbruch der Pilzkrankheit:

Die typischen Symptome der Pityriasis versicolor sind bis zu münzgroße, kreisförmige, dunklere oder hellere (bzw. über- oder unterpigmentierte) Flecken auf der Haut.

Die Pityriasis versicolor zeigt sich verstärkt in den mit Schweiß- beziehungsweise Talgdrüsen besetzten Bereichen wie Rücken und Brust. Die Veränderungen sind nicht schmerzhaft, können jedoch jucken. Durch leichtes Kratzen kommt es zu oberflächlicher Schuppung. Obwohl der behaarte Kopf das natürliche Reservoir für die Erreger der Kleienpilzflechte bildet, ist er selbst nicht befallen.

Pilzinfektion: Kleienflechte © Okapia

Pityriasis versicolor © NAS/Chris Bjornberg/OKAPIA

Um die Pityriasis versicolor zu diagnostizieren, genügt oft eine Untersuchung der Haut: Hierbei kann eine spezielle Untersuchungslampe zum Einsatz kommen, die vornehmlich Schwarzlicht (d.h. Ultraviolettstrahlen mit einer Wellenlänge von 365 nm) abgibt. Um die Diagnose der Kleienpilzflechte zu sichern, ist eine durch sogenannten Tesafilmabriss gewonnene Hautprobe geeignet, die der Arzt nach ihrer Einfärbung mikroskopisch auf Anzeichen für den Pilzbefall untersuchen kann.

Gegen die Pityriasis versicolor hilft eine Behandlung durch Antipilzmittel (sog. Antimykotika). Örtlich anzuwendende Mittel gegen Kleienpilzflechte stehen als Shampoo, Spray, Creme, Lotion oder Waschgel zur Verfügung. In seltenen und sehr hartnäckigen Fällen kann eine Therapie mit Antipilzmitteln in Tablettenform nötig sein.

Die Prognose der Pityriasis versicolor ist gut. Die Pigmentierung der betroffenen Hautstellen gleicht sich allmählich wieder der umliegenden Haut an, was jedoch einige Zeit dauern kann. Allerdings kehrt die Kleienpilzflechte nach erfolgreicher Behandlung häufig wieder.

Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst

Anzeige