Phimose (Vorhautverengung): Paraphimose

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (05. Oktober 2015)

Wenn jemand bei bestehender Phimose (Vorhautverengung) die enge Vorhaut hinter die Eichel des Penis zurückstreift und diese im Eichelkranz hängen bleibt, entsteht eine Paraphimose – auch Spanischer Kragen genannt: An der Stelle, an der die Vorhaut hängen geblieben ist, bildet sie dann einen schmerzhaften Schnürring, der die Durchblutung mindert. Zur Paraphimose kann es auch bei Erektionen kommen.

Bei einer akuten Paraphimose heißt es: ab zum Arzt! Denn ohne sofortige Behandlung kann die Abschnürung das Gewebe schädigen.

Vorhautverklebung

Abzugrenzen von einer Phimose ist die sogenannte Vorhautverklebung (auch physiologische Vorhautverengung genannt): Die Vorhautverklebung ist in der Regel ein normaler körperlicher Entwicklungszustand. Die verklebte Vorhaut löst sich von selbst (spontan) durch das Wachstum, durch Erektionen und durch die allgemeine Körperhygiene. Die einzigen medizinischen Gründe, die Vorhautverklebung zu lösen, sind:

  • Entzündungen
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen

Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst