Pest: Therapie

Veröffentlicht von: Astrid Clasen (08. Oktober 2015)

Bei der Pest ist eine rasche Therapie mit Antibiotika wichtig: Nur wenn diese Behandlung frühzeitig beginnt, bestehen gute Chancen auf Heilung.

Vorrangig kommen gegen die Pest die Mittel Streptomycin, Tetracyclin, Doxycyclin oder Gentamicin zum Einsatz. Ist das zentrale Nervensystem vom Pesterreger befallen (sog. Pestmeningitis), findet Chloramphenicol Anwendung. Anfangs empfiehlt es sich, das Antibiotikum per Spritze über eine Vene (intravenös) zu verabreichen. Sobald eine Besserung eintritt, kann man auf Tabletten umsteigen.

Penicilline sind bei Pest nicht zur Therapie geeignet, da sie gegen den Pesterreger (das Bakterium Yersinia pestis) nicht wirksam sind.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst