Anzeige

Anzeige

Nikotinsucht (Nikotinabhängigkeit)

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (14. Dezember 2015)

© Jupiterimages/Wavebreak Media

Menschen mit Nikotinsucht (Nikotinabhängigkeit) verspüren ein zwanghaftes Bedürfnis, Nikotin zu konsumieren. Dies geschieht vor allem in Form von Zigaretten.

Nikotinsucht ist weit verbreitet: Jeder vierte Erwachsene in Deutschland raucht täglich – etwa jede fünfte Frau und jeder dritte Mann. Dabei ist nicht die Menge dafür entscheidend, ob eine Nikotinabhängigkeit entsteht:

Auch wer weniger als sechs Zigaretten täglich raucht, kann eine Nikotinsucht entwickeln! Dies trifft vor allem auf Kinder und Jugendliche zu: Vier von fünf Jugendlichen, die höchstens fünf Zigaretten pro Tag rauchen, zeigen deutliche Anzeichen einer Nikotinabhängigkeit.

Die Nikotinsucht beziehungsweise das Rauchen hat extrem schädliche Folgen für die Gesundheit. Obwohl Nikotin ein hochgiftiges Suchtmittel ist, trägt es hierfür nicht die alleinige Schuld: Zigarettentabak enthält noch viele weitere giftige Stoffe. Zu den möglichen Folgen des Rauchens gehören:

Auch wenn der Tabakkonsum in Deutschland in den letzten Jahren langsam zurückgegangen ist: Jedes Jahr sterben hierzulande bis zu 120.000 Menschen an den Folgen des Rauchens beziehungsweise des Tabakkonsums. Dabei stehen viele Methoden zur Verfügung, die Raucher dabei unterstützen können, ihre Nikotinsucht erfolgreich zu bekämpfen.

Die negativen gesundheitlichen Folgen von Nikotinsucht beziehungsweise Tabakkonsum haben dazu geführt, dass man zunehmend strengere Richtlinien für die Werbung, den Verkauf und den Konsum von Zigaretten fordert und umsetzt:

  • So haben sich zum Beispiel die Preise für Tabak und Zigaretten in den letzten Jahren drastisch erhöht.
  • Zudem trat im September 2007 ein neues Nichtraucherschutzgesetz in Kraft, laut dem das Rauchen in allen Einrichtungen des Bundes und im öffentlichen Personenverkehr grundsätzlich verboten ist. Das Rauchverbot fand zunächst in 14 Bundesländern Anwendung. In Thüringen und Nordrhein-Westfalen traten die Verordnungen erst im Laufe des Jahrs 2008 in Kraft. Seit dem 1. Juli 2008 ist auch dort in Kneipen und Gaststätten das Rauchen verboten. Die einzelnen Bundesländer setzen das Rauchverbot unterschiedlich streng um.
  • Des Weiteren hob man im Jahr 2008 die Altersgrenze für den Kauf und Konsum von Tabakprodukten auf 18 Jahre an.

Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst

Anzeige