Nebenhoden­entzündung (Epididymitis): Ursachen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (09. Mai 2016)

Eine Nebenhodenentzündung (Epididymitis) kann verschiedene Ursachen haben. In der Regel sind die Nebenhoden infolge von Infektionen mit Erregern (Bakterien oder Viren) entzündet. In manchen Fällen ist bei einer Nebenhodenentzündung auch kein Erreger als Ursache auszumachen, sondern die Entzündung entsteht infolge einer schweren Verletzung der Nebenhoden – zum Beispiel durch einen Tritt, Schlag oder Unfall.

Am häufigsten hat eine akute Nebenhodenentzündung ihre Ursachen in einem aufsteigenden Infekt: Hierbei gelangen die Erreger (meist Bakterien) entlang der Samenwege in den Nebenhoden und führen dort zu einer Infektion. Die Erreger können zum Beispiel aus einer Harnröhrenentzündung, Blasenentzündung oder Prostataentzündung stammen; zur Infektion der Nebenhoden kann es aber beispielsweise auch bei einem durch die Harnröhre vorgenommenen operativen Eingriff (z.B. zur Behandlung einer gutartigen Prostatavergrößerung), über einen Dauerkatheter oder durch einen Urinrückstau in den Samenleiter kommen. Bei Männern bis zum mittleren Lebensalter gelten durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragbare Chlamydien ( Chlamydia trachomatis) als häufigste bakterielle Auslöser einer Epididymitis; im höheren Alter ist eine Nebenhodenentzündung eher auf andere Bakterien (z.B. Escherichia coli, Proteus, Klebsiella) zurückzuführen.

Wesentlich seltener hat eine Nebenhodenentzündung ihre Ursachen in einer Infektion über die Blutbahn: In diesem Fall gelangen die ursächlichen Erreger auf dem Blutweg von einem Infektionsherd, der sich in einer anderen Körperregion befindet, in den Nebenhoden. Eine akute Epididymitis kann aber auch als Begleiterscheinung rheumatischer Erkrankungen auftreten.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst