Nebenhoden­entzündung (Epididymitis): Symptome

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (09. Mai 2016)

Bei einer Nebenhodenentzündung (Epididymitis) setzen die Symptome eher schleichend ein und verstärken sich erst im weiteren Verlauf.

Die für eine akute Nebenhodenentzündung typischen Symptome sind Schmerzen und ein geschwollener Nebenhoden (selten sind beide Nebenhoden gleichzeitig betroffen).

Mit der Zeit kann der Nebenhoden beziehungsweise der Hodensack gerötet und so geschwollen sein, dass die Hautfältelung durch die Schwellung verschwindet. Die Nebenhodenentzündung kann als weitere Symptome schmerzhafte Beschwerden beim Wasserlassen sowie Fieber und Schüttelfrost auslösen. Häufig nehmen die Beschwerden der Epididymitis über den Tag zu. Der betroffene Nebenhoden kann überwärmt sein.

Zunächst sind bei einer akuten Nebenhodenentzündung die Symptome auf den Nebenhoden begrenzt: Nur der Nebenhoden ist geschwollen, erheblich druckschmerzhaft und anfangs noch vom Hoden abgrenzbar. Allerdings breitet sich die Nebenhodenentzündung nach einer Dauer von 24 bis 36 Stunden häufig aus, sodass keine Unterscheidung von Nebenhoden und Hoden mehr möglich ist. In diesem Fall liegt eine sogenannte Epididymo-Orchitis (also eine gleichzeitige Nebenhodenentzündung bzw. Epididymitis und Hodenentzündung bzw. Orchitis) vor.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst