Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Nasennebenhöhlen­entzündung (Sinusitis): Vorbeugen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (18. Dezember 2013)

Wenn Sie einer Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) vorbeugen möchten, ist es vor allem wichtig, Erkältungen ausreichend zu behandeln, denn: Die akute Sinusitis entwickelt sich meist durch einen Schnupfen oder eine Rachenentzündung. Geeignete Maßnahmen lauten:

  • Trinken Sie viel.
  • Spülen Sie drei- bis viermal täglich die Nase mit einer lauwarmen Kochsalzlösung (Nasendusche).
  • Nehmen Sie Dampfbäder.
  • Sorgen Sie für eine feuchte Raumluft.

Die Nasendusche

Wer einer Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) vorbeugen möchte, kann auf ein bewährtes Hausmittel zurückgreifen: die Nasendusche beziehungsweise Nasenspülung mit einer Kochsalzlösung. Diese Maßnahme ist hilfreich, um Infektionen vorzubeugen und akute Infektionen mit Schnupfenviren zu behandeln. Eine Nasendusche erhalten Sie in der Apotheke – ebenso wie die dafür bestimmten Salzlösungen. Diese können Sie aber auch selbst zubereiten. Dazu geben Sie

  • 1 Esslöffel Kochsalz (etwa 9 Gramm)
  • in 1 Liter lauwarmes Wasser.

Spülen Sie die Nase bei Schnupfen drei- bis viermal täglich, danach einmal täglich zur Vorbeugung. Die Salzlösung befeuchtet und reinigt die Nase. Die Schleimhaut erholt sich anschließend schneller.






Anzeige