Nahrungsmittel­unverträglichkeit (Lebensmittel­unverträglichkeit): Diagnose

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (24. Februar 2016)

Die Diagnose einer Nahrungsmittelunverträglichkeit (Lebensmittelunverträglichkeit) stellt der Arzt in der Regel, indem er zuerst andere mögliche Ursachen für die Beschwerden ausschließt. Dazu ist eine genaue Aufnahme der Krankengeschichte des Patienten nötig. Der Arzt ermittelt, ob möglicherweise andere Erkrankungen (z.B. Laktoseintoleranz) vorliegen. Um herauszufinden, ob es sich bei der Nahrungsmittelunverträglichkeit eventuell um eine Nahrungsmittelallergie handelt, können Allergietests zum Einsatz kommen.

Für die Diagnose kann es zudem hilfreich sein, wenn der Betroffene eine Zeit lang in einem Tagebuch festhält, was er genau isst und trinkt, wann Beschwerden auftreten und welche Begleitumstände (z.B. Stress, Medikamenteneinnahme, Regelblutung, ...) es jeweils gab.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst