Muskulärer Schiefhals (Torticollis muscularis): Definition & Häufigkeit

Veröffentlicht von: Till von Bracht (20. Juni 2016)

Mediziner bezeichnen mit dem Begriff muskulärer Schiefhals (Torticollis muscularis) eine teils angeborene, teils erworbene, fixierte Schiefstellung des Kopfs, die bei Neugeborenen oder jungen Säuglingen auftritt und ohne Behandlung weiter bestehen bleibt. Dabei ist der Kopf zur erkrankten Seite geneigt sowie zur gesunden Seite gedreht (rotiert). Der seitlich vorne am Hals liegende "Kopfnickermuskel" (Musculus sternocleidomastoideus) ist hierbei verkürzt.

Häufigkeit

Obwohl genetische Ursachen für einen muskulären Schiefhals vermutet werden, lässt sich eine familiäre Häufung nicht sicher nachweisen. Eine Verkürzung der rechten Halsmuskulatur ist dreimal häufiger Ursache der Schiefstellung als die der linken. Der muskuläre Schiefhals tritt eher selten auf – etwa 0,5 Prozent der Neugeborenen und Säuglinge sind betroffen.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst