Muskelzerrung: Diagnose

Veröffentlicht von: Till von Bracht (04. April 2017)

Eine Muskelzerrung erkennt der Arzt meist schon anhand der auftretenden Symptome. Deutliche Hinweise auf eine Muskelzerrung liefern

Um bei einem Verdacht auf eine Muskelzerrung die Diagnose zu bekräftigen, wird der behandelnde Arzt den betroffenen Muskel auf Druckschmerz und Muskelhärte hin abtasten.

Zusätzlich kann der Arzt eine Funktionsanalyse durchführen:

  • Wie schmerzhaft ist die aktive und passive Dehnung des betroffenen Muskels?
  • Ist die Belastung des Muskels schmerzhaft?
  • Wie hoch ist der Kraftverlust, der durch die Muskelzerrung verursacht wird?

Bildgebende Diagnoseverfahren wie eine Ultraschalluntersuchung oder eine Kernspintomographie kommen bei einer Muskelzerrung nur selten zum Einsatz. Der Grund: Bei einer Zerrung werden die Muskelfasern nicht strukturell beschädigt – daher lässt sich eine Muskelzerrung mithilfe bildgebender Diagnoseverfahren nicht erkennen!