Morbus Hodgkin (Hodgkin-Lymphom): Ursachen

Veröffentlicht von: Wiebke Raue (29. Februar 2016)

Die genauen Ursachen von Morbus Hodgkin (Hodgkin-Lymphom) sind bisher unbekannt.

Morbus Hodgkin entsteht aus entarteten Zellen des lymphatischen Systems, den sogenannten B-Lymphozyten. Warum diese Zellveränderungen entstehen, ist unklar.

Forscher vermuten, dass möglicherweise bestimmte Viren die Entstehung von Morbus Hodgkin begünstigen. Hierzu zählt insbesondere das Epstein-Barr-Virus, welches das pfeiffersche Drüsenfieber auslöst. Personen, die das Virus in sich tragen, erkranken häufiger an Morbus Hodgkin als andere Menschen.

Allerdings leiden auch Personen am Hodgkin-Lymphom, bei denen das Epstein-Barr-Virus nicht festgestellt werden kann. Zudem sind viele Menschen mit dem Virus infiziert, während Morbus-Hodgkin eher selten vorkommt – daher muss es weitere Faktoren geben, die beeinflussen, ob Morbus Hodgkin entsteht. So ist das Erkrankungsrisiko beispielsweise bei Rauchern erhöht. Menschen, die mit dem HI-Virus infiziert sind, erkranken ebenfalls häufiger, ebenso Personen, bei denen eine Organtransplantation vorgenommen wurde. Auch spielen möglicherweise genetische Faktoren eine Rolle.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst