Morbus Fabry (Fabry-Syndrom): Weitere Informationen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (12. Januar 2016)

ICD-10-Diagnoseschlüssel:

Hier finden Sie den passenden ICD-10-Code zu "Morbus Fabry (Fabry-Syndrom)":

Linktipps:

www.fabry-im-fokus.deHier finden Sie weitere Informationen zu Morbus Fabry sowie eine Forum für Betroffene und Adressen von Anlaufstellen.

Selbsthilfegruppen / Beratungsstellen:

Universitäts-Kinderklinik Mainz
AG Stoffwechsel / Morbus Fabry

Prof. Michael Beck
Langenbeckstr. 1
55131 Mainz
06131-17 57 54
06131-17 57 62
beck@kinder.klinik.uni-mainz.de
www.unimedizin-mainz.de/kinderklinik/forschung-lehre/arbeitsgruppen/ag-stoffwechsel.html#c109334

Morbus Fabry Selbsthilfegruppe e.V.
Oberlinstr. 10
45665 Recklinghausen
022361- 43658
www.fabry-selbsthilfegruppe.de

Quellen:

Online-Informationen des Pschyrembel: www.pschyrembel.de (Stand: 2016)

Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN): Diagnose und Therapie des Morbus Fabry. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 030/134 (Stand: Juni 2013)

Berlit, P.: Klinische Neurologie. Springer, Berlin 2012

Sterry, W.: Kurzlehrbuch Dermatologie. Thieme, Stuttgart 2011

Schoser, B., Sommer, C., Dingermann, T.: Morbus Pompe und Morbus Fabry. Psychopharmakotherapie, Heft 5, Jg. 16, S. 192-197 (2009)

Jansen, T., Grabbe, S.: Morbus Fabry – eine wenig bekannte lysosomale Speicherkrankheit. Der Deutsche Dermatologe (Ausgabe 03/2005)

Hoffmann, G., Grau, A. (Hrsg.): Stoffwechselerkrankungen in der Neurologie. Thieme, Stuttgart 2004

Beck, M. , Whybra, C., Kriegsmann, J.: Morbus Fabry – Aktuelle therapeutische Perspektiven. Deutsches Ärzteblatt 98, Ausgabe 8 (Stand: 23.02.2001)

Stand: 12. Januar 2016


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst