Miller-Dieker-Syndrom: Verlauf

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (06. Mai 2015)

In Einzelfällen kann das Miller-Dieker-Syndrom (MDS) einen weniger schweren Verlauf nehmen: Manche Kinder erreichen trotz ihrer Fehlbildung am Gehirn – sicherlich nicht zuletzt aufgrund einer intensiven und liebevollen Betreuung – ein erheblich höheres Alter als sechs Monate. Das älteste beobachtete Kind mit Miller-Dieker-Lissenzephalie wurde zehn Jahre alt.

Meistens verläuft das Miller-Dieker-Syndrom aber schwerwiegender: Etwa die Hälfte der Kinder mit Miller-Dieker-Lissenzephalie haben eine Lebenserwartung von höchstens sechs Lebensmonaten, vor allem bei einem zusätzlichen Herzfehler. Die anderen Kinder sterben meist im Kleinkindalter.

Jedoch berichten Eltern, die ein Kind mit Miller-Dieker-Syndrom zur Welt gebracht haben, dass sie das Kind trotz seiner schweren Behinderung als Bereicherung ihres Lebens betrachten beziehungsweise betrachtet haben.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst