Meniskusriss (Meniskusläsion): Verlauf, Komplikationen, Prognose & Nachsorge

Veröffentlicht von: Till von Bracht (30. Juni 2016)

Komplikationen

Neben dem generellen Risiko, das mit jeder Operation und/oder Narkose verbunden ist, treten bei einem Meniskusriss (Meniskusschaden) im weiteren Verlauf eher selten Komplikationen auf. Während des Eingriffs kann es in seltenen Fällen zu Knorpel-, Bänder-, Schleimhaut- und Nervenverletzungen kommen. Infektionen kommen zwar vereinzelt vor – da sie bei einem Meniskusriss aber mitunter zu schwerwiegenden Komplikationen wie einer Gelenkversteifung führen können, ist eine entsprechende Behandlung (z.B. mit Antibiotika) wichtig.

Prognose

Bei einem Meniskusriss durch eine Verletzung ist die Prognose günstig, wenn sich der Riss im gut durchbluteten, basisnahen Teil des Meniskus befindet – also dort, wo der Meniskus an der Gelenkkapsel befestigt ist. Verschleißerscheinungen schreiten ohne Behandlung weiter fort. Wird ein Meniskusschaden nicht rechtzeitig behandelt, kann es zu Gelenkergüssen, zu weiteren Knorpelschädigungen durch Blockaden und zu einem Gelenkverschleiß (Arthrose) kommen. Die Meniskusrisse vergrößern sich und können dann zu einem Meniskusabriss führen.

Nach einer Therapie mit einer Meniskusnaht sind die Heilungschancen gut; es besteht aber immer das Risiko, dass der Meniskus an der Stelle wieder reißt. Nach einer Teilentfernung des Meniskus wird der Gelenkknorpel stärker beansprucht. Dadurch kann das Kniegelenk instabiler werden.

Beim Meniskusriss hängen die Prognose und die Aussicht auf Heilung außerdem stark von eventuellen Begleitverletzungen wie Bandschäden ab.

Nachsorge

Nachdem ein Meniskusriss chirurgisch versorgt ist, sollten Betroffene im Rahmen der Nachsorge das Kniegelenk langsam an die Belastungen des Alltags heranführen. Je nach Operationsverfahren und Schwere des Meniskusrisses müssen die Betroffenen das Kniegelenk einige Zeit nach dem Eingriff mithilfe von Unterarmgehstützen entlasten. Bis der Meniskus beim Sport wieder voll belastet werden kann, dauert es bei einer Teilentfernung mehrere Wochen, nach einer Meniskusnaht mindestens drei Monate.

Krankengymnastik trainiert die Muskulatur und verbessert dadurch auch die muskuläre Gelenkführung. Weiterhin helfen Koordinationsübungen oder eine Elektrotherapie nach einem Meniskusriss dabei, die Heilungschancen im Rahmen der Nachsorge zu verbessern.