Meniskusriss (Meniskusläsion): Untersuchungen beim Arzt

Veröffentlicht von: Till von Bracht (30. Juni 2016)

Knieschmerzen können viele Ursachen haben – der Meniskusriss ist nur eine davon. Um bei einem Meniskusschaden die Diagnose zu stellen, fragt der Arzt neben den akuten Beschwerden auch nach dauerhaften Belastungen und früheren Verletzungen des Knies. Durch gezielte Handgriffe und Tests (z.B. Steinmann-Zeichen, Apley-Test ) kann er einen Meniskusriss und mögliche Begleitschäden des Kniegelenks schnell erkennen und die Diagnose sichern.

Bei einem Gelenkerguss im Knie können eine Gelenkpunktion und die Untersuchung der hierbei gewonnenen Flüssigkeit weitere Hinweise auf einen Meniskusriss liefern. Für eine eindeutige Diagnose kann der Arzt zusätzlich eine Röntgenuntersuchung anordnen, um knöcherne Verletzungen auszuschließen und Verschleißschäden sichtbar zu machen.

Ist nach diesen Untersuchungen weiterhin unklar, ob ein Meniskusriss oder ein anderer Meniskusschaden vorliegt, sind

relativ zuverlässige Methoden, um bei einem Meniskusriss die Diagnose stellen zu können.