Mastitis puerperalis (Brustentzündung in der Stillzeit): Definition

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (23. Januar 2015)

Eine Mastitis ist eine Entzündung der Brustdrüse. Es gibt verschiedene Formen von Brustentzündungen: Die Mastitis puerperalis ist eine Brustentzündung in der Stillzeit. Eine außerhalb der Stillzeit auftretende Entzündung der Brust nennt man Mastitis non-puerperalis.

Die Mastitis puerperalis tritt meist acht bis zwölf Tage nach der Entbindung auf. Es handelt sich um eine Entzündung der laktierenden, also milchproduzierenden Brust. Die Mastitis puerperalis ist eine akute Brustentzündung, die nur selten in eine chronische (wiederkehrende) Form übergeht.

Der häufigste Erreger einer Brustentzündung während der Stillzeit, Staphylococcus aureus, kommt natürlicherweise im Nasen-Rachen-Raum und auch auf der Haut vor. Er gehört aber auch zu den Krankenhauskeimen und kommt unter anderem auf Entbindungsstationen vor.

Formen der Mastitis puerperalis

Es gibt verschiedene Formen der Mastitis puerperalis (Brustentzündung in der Stillzeit). Sie lassen sich anhand des Ausbreitungswegs unterscheiden. Die am häufigsten auftretende interstitielle Mastitis puerperalis breitet sich über die Lymphwege und das Blut im Brustgewebe aus. Bei der parenchymatösen Form der Brustentzündung in der Stillzeit gelangen die Erreger über die Milchgänge in die Brust.

Im Verlauf können bei beiden Formen der Mastitis puerperalis Abszesse entstehen – Abszesse sind abgeschlossene Entzündungsherde, ähnlich einer Blase, die mit Eiter angefüllt sind. Diese Form der Brustentzündung in der Stillzeit heißt abszedierende Mastitis. Fachleute unterteilen die Abszesse entsprechend ihres Entstehungsorts folgendermaßen:

  • subareoläre Abszesse (direkt hinter der Brustwarze)
  • subkutane Abszesse (unter der Haut)
  • intramammäre Abszesse (innerhalb der Brustdrüse)
  • retromammäre Abszesse (hinter der Brust)

Häufigkeit

Etwa 2 von 100 Frauen im Wochenbett bekommen nach der Geburt ihres Kindes eine Brustentzündung, wobei die Angaben über die Häufigkeit schwanken. Meist ist die Brustentzündung in der Stillzeit einseitig, nur eine Brust ist betroffen. Die Mastitis puerperalis tritt meist acht bis zwölf Tage nach der Geburt auf.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst