Altersbedingte Makuladegeneration (altersabhängige Makuladegeneration, AMD): Vorbeugen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (18. Juni 2015)

Der altersbedingten Makuladegeneration (altersabhängige Makuladegeneration, AMD) lässt sich nicht direkt vorbeugen, da die Ursachen der Augenerkrankung bislang nur teilweise bekannt sind. Allerdings kennt man inzwischen einige Risikofaktoren, die eine Degeneration der Makula (der zentralen Stelle der Netzhaut des Auges) begünstigen. Dazu gehören

Um das Risiko für eine altersbedingte Makuladegeneration nicht zu erhöhen, ist es daher ratsam, auf Zigaretten zu verzichten und den Blutdruck regelmäßig zu kontrollieren, beziehungsweise Bluthochdruck behandeln zu lassen. Wenn Sie einen hohen Blutdruck haben, nehmen Sie dies nicht auf die leichte Schulter – besprechen Sie mit Ihrem Arzt, wie Sie ihn am besten einstellen können.

Daneben gilt Sonnenlicht als möglicher Risikofaktor für die altersbedingte Makuladegeneration. Ausreichender Sonnenschutz ist daher sinnvoll: Bei besonders hellem Licht (z.B. am Strand oder in den Bergen) ist es ratsam, eine Sonnenbrille mit entsprechendem UV-Schutz zu tragen.

Grundsätzlich empfiehlt sich eine gesunde Lebensweise mit regelmäßiger Bewegung und ausgewogener Ernährung – sie fördert die Gesundheit allgemein (z.B. durch Vermeidung von Übergewicht) und trägt speziell zur Gesunderhaltung der Netzhaut bei.

Sinnvoll sind fünf Portionen (etwa eine Handvoll) Obst und Gemüse am Tag – viele Sorten (z.B. Grünkohl, Spinat, Lauch, Brokkoli, Pflaumen, Kiwis) enthalten die Farbstoffe Lutein und Zeaxanthin, die auch der Makula (sog. gelber Fleck) ihre Farbe verleihen und sie vor zu starker Lichteinwirkung schützen.

Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst