Altersbedingte Makuladegeneration (altersabhängige Makuladegeneration, AMD): typische Symptome

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (18. Juni 2015)

Bei der altersbedingten Makuladegeneration (altersabhängige Makuladegeneration, AMD) kommt es zu Einschränkungen beim Sehen in der Mitte des Gesichtsfelds, also jenes Bereichs, den das Auge bei starrem Blick in eine Richtung wahrnimmt. Typische Symptome für eine Veränderung der Makula (der zentralen Stelle der Netzhaut) sind:

  • verschlechterte Sehschärfe
  • verzerrtes Sehen
  • vermindertes Kontrastsehen
  • vermindertes Farbsehen

In manchen Fällen betrifft die altersbedingte Makuladegeneration zunächst nur ein Auge, während das andere jahrelang ohne Symptome bleibt. Meist bemerken die Betroffenen die ersten Anzeichen für die altersabhängige Makuladegeneration beim Lesen: Die Wörter sind verschwommen und in der Mitte der Schriftseite erscheint ein verschwommener Fleck oder ein grauer Schatten. Außerdem können Farben blasser erscheinen. In der Regel nimmt die zentrale Sehschärfe bei der altersbedingten Makuladegeneration immer weiter ab. Je nachdem, wie schnell sich die Symptome entwickeln, unterscheidet man zwei Verlaufsformen:

  • Die häufigere trockene altersbedingte Makuladegeneration schreitet langsam fort,
  • während die seltenere feuchte Makuladegeneration mit einem schnelleren Verlust der zentralen Sehfunktion verbunden ist.

Ist die altersbedingte Makuladegeneration bereits fortgeschritten, können die Betroffenen weder lesen noch Gesichter erkennen. Da jedoch nur die Makula von der Veränderung betroffen ist und die restliche Netzhaut des Auges weiterhin funktioniert, bleibt das Sehvermögen in den Randbereichen des Gesichtsfelds – also in den Bereichen, auf die der Blick nicht direkt gerichtet ist – lange Zeit unbeeinträchtigt. Eine vollständige Erblindung hat die altersbedingte Makuladegeneration also nur selten zur Folge: Selbst wenn die Symptome der Netzhauterkrankung im Spätstadium voll ausgebildet sind, können die Betroffenen die Randbereiche ihres Gesichtsfelds noch sehen und sich so im Raum orientieren. Auch entstehen durch die altersabhängige Makuladegeneration keine Schmerzen.

Dennoch ist eine altersbedingte Makuladegeneration im Spätstadium aufgrund des fortscheitenden Sehverlusts oft sehr belastend: Viele Dinge, die bisher im Alltag selbstverständlich waren (wie Autofahren, Lesen usw.), sind wegen der ausgeprägten Symptome nicht mehr möglich. Ein Teil der Menschen mit fortgeschrittener AMD entwickelt dadurch im Verlauf der Erkrankung eine Depression.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst