Magersucht (Anorexie): Weitere Informationen

Veröffentlicht von: Astrid Clasen (23. April 2015)

ICD-10-Diagnoseschlüssel:

Hier finden Sie den passenden ICD-10-Code zu "Magersucht (Anorexie)":


Onmeda-Lesetipps:

Besuchen Sie unser Diskussionsforum zu Ernährung und Diäten, in dem Sie sich mit anderen Besuchern zum Thema Anorexia (wenn Sie wollen, auch anonym) austauschen können.

Linktipps:

www.magersucht.deEin guter Einstieg ins Thema für Betroffene.


Beratungsstellen:

Waage e.V.
Eimsbüttelerstr. 53
22769 Hamburg
Mo 9:30 -11:00 Uhr Do 15:30 -17:00 Uhr: +49-(0)40-49-14-941
waage.hh@freenet.dewww.waage-hh.de
Beratungsstelle für Essstörungen Cinderella e.V.
Westendstraße 35
80339 München
+49-(0)89-50-21-212
+49-(0)89-50-25-75
cinderellaberatg@aol.comwww.cinderella-rat-bei-essstoerungen.de
Frankfurter Zentrum für Essstörungen
Hansaallee 18
60322 Frankfurt/M.
+49-(0)69-55-01-76
+49-(0)69-59-61-723
www.essstoerungen-frankfurt.de
Beratungszentrum für Essstörungen – Dick & Dünn e.V.
Innsbrucker Straße 37
10825 Berlin
+49-(0)30-85-44-994
+49-(0)30-85-48-442
dick-und-duenn@freenet.dewww.dick-und-duenn-berlin.de
ANAD e.V. - Beratungsstelle für Essstörungen
Poccistr. 5
80336 München
+49-(0)89-21-99-73-0
+49-(0)89-21-99-73-23
kontakt@anad-pathways.dewww.anad-pathways.de


Buchtipps:

Wege aus dem goldenen Käfig

buch_franke_golden.jpg Franke, Alexa

198 Seiten Beltz 2003

Alexa Franke arbeitet seit mehr als zwanzig Jahren mit anorektischen Patientinnen. In diesem Buch beschreibt sie neue Lösungsansätze bei der Behandlung von Anorexie und schildert, wie die Patientinnen selbst ihren individuellen Weg aus ihrem goldenen Käfig finden können.

Essstörungen und die Suche nach Identität

buch_stahr_identitaet.jpg Stahr, Ingeborg; Barb-Priebe, Ingrid; Schulz, Elke

126 Seiten Juventa 2003

Essstörungen, so wie sie uns in der heutigen Form der Magersucht, von Ess-/Brechsucht und Fettleibigkeit bekannt sind, treten überwiegend in den westlichen Industrieländern auf, die durch Nahrungsüberfluss, eine starke Konsumorientierung und die Entwicklung eines funktionalistischen entpersonalisierten Körperbildes geprägt sind. Es gibt eine ganze Reihe kulturhistorischer Faktoren, die sich in Essgewohnheiten und Körperidealen niederschlagen und zu essgestörtem Verhalten führen können. Die Analysen dieser Untersuchung führen darüber hinaus zu der weiterführenden Erkenntnis, dass Essstörungen mit ausgeprägten Identitäts- und Selbstwertproblemen zusammen gesehen werden müssen.

Magersüchtig

buch_gerlinghoff_mager.jpg Gerlinghoff, Monika

183 Seiten Beltz 2002

Das Rätsel der Magersucht ist für Außenstehende kaum zu ergründen. Junge Menschen zerstören sich selbst, aber sie fühlen sich nicht krank, ganz im Gegenteil: Magersucht ist in ihrem Leben Leistungsbeweis, Macht und Stärke, vermittelt ihnen Lebenssinn und Lebensinhalt. Die Ärztin und Psychotherapeutin Monika Gerlinghoff hat dieses Buch zusammen mit 23 Patientinnen und zwei Müttern geschrieben. Lebendiger und unmittelbarer als in der nüchternen Sprache der Fachliteratur werden hier, von den Betroffenen selbst, Hintergrund und Verlauf dieser rätselhaften Krankheit nahegebracht.

Essen will gelernt sein

buch_gerlinghoff_essen.jpg Gerlinghoff, Monika; Backmund, Herbert

176 Seiten Beltz 2003

Die Grenzen zwischen scheinbar normalem Essverhalten und ernsten Ess-Störungen wie Magersucht und Bulimie sind fließend. In diesem Buch zeigen die Autoren Möglichkeiten auf, wie das eigene Essverhalten analysiert und Störungen überwunden werden können.

Essstörung - gesunde Ernährung wieder entdecken

buch_reich_essstoerung.jpg Günter Reich, Silke Kröger

143 Seiten Trias 2007

Menschen mit Essstörungen wissen, dass man am Ende der Therapie noch nicht von Heilung sprechen kann. Noch fehlt den Betroffenen das Gespür für die richtigen Mengen und sichere Einschätzung dessen, was wirklich gesund ist. Darum benötigen sie weitere Unterstützung. Dieses Buch hilft Bulimie- und Anorexie-Patienten sowie Menschen mit orthorektischen Tendenzen, wieder selbstverständlich und unverkrampft mit Lebensmitteln umzugehen. Ernährungspläne für die Zeit nach der Therapie helfen, Rückfälle in destruktive Verhaltensweisen zu vermeiden. Hierzu gibt es zahlreiche Rezepte, hilfreiche Informationen und fundierte Tipps für ein gesundes und normales Essverhalten.

Quellen:

Online-Informationen des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte e.V. (Hrsg.): www.kinderaerzte-im-netz,de (Abrufdatum: 23.4.2015)

Zipfel, S., et al.: Focal psychodynamic therapy, cognitive behaviour therapy, and optimised treatment as usual in outpatients with anorexia nervosa (ANTOP study): randomised controlled trial. The Lancet, Vol. 383, Issue 9912, Pages 127-137 (Stand: 11.1.2014)

Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch. De Gruyter, Berlin 2014

Payk, T.R.: Checkliste Psychiatrie und Psychotherapie. Thieme, Stuttgart 2013

Fegert, J.M., Eggers, C., Resch, F. (Hrsg.): Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters. Springer, Berlin 2012

Schneider, F.: Facharztwissen Psychiatrie und Psychotherapie. Springer, Berlin 2012

Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (DGPM), des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM), der Deutschen Ärztlichen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DÄVT), der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (DGKJP), der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) und der Deutschen Gesellschaft für Verhaltensmedizin und Verhaltensmodifikation (DGVM): Diagnostik und Therapie der Essstörungen. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 051/026 (Stand: Dezember 2010)

Strauß, B., Hohagen, F., Caspar, F. (Hrsg.): Lehrbuch Psychotherapie. Hogrefe, Göttingen 2007

Stand: 23. April 2015


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst