Magenkrebs (Magenkarzinom): Symptome

Veröffentlicht von: Wiebke Raue (12. November 2015)

Magenkrebs (Magenkarzinom) macht sich meist durch uncharakteristische Symptome wie Oberbauchbeschwerden oder eine plötzliche Gewichtsabnahme bemerkbar. Häufig treten lange Zeit keine Beschwerden auf – oder Betroffene stufen die Symptome als harmlos ein.

Mögliche Magenkrebs-Symptome sind zum Beispiel:

Diese Symptome können auch bei vielen anderen Erkrankungen auftreten oder harmlos sein – zur Sicherheit sollten Sie länger anhaltende Beschwerden aber immer vom Arzt abklären lassen.

Bei fortgeschrittenen, großen Tumoren können diese insbesondere bei schlanken Menschen tastbar sein.

Wenn das Magenkarzinom den Magenausgang einengt, kann die aufgenommene Nahrung den Magen nicht mehr ungehindert in Richtung Darm verlassen. Völlegefühl, Übelkeit und Erbrechen sind mögliche Symptome. Im Erbrochenen können sich Nahrungsreste vom Vortag befinden. Nach dem Erbrechen verspürt der Betroffene vorübergehend Erleichterung und das Druckgefühl im Bauch verschwindet. Durch den Rückfluss von Magensäure oder Nahrungsbrei in die Speiseröhre kann Sodbrennen entstehen.

Magenkrebs kann mit Magenblutungen verbunden sein. Diese Blutungen können dazu führen, dass sich der Stuhlgang schwarz färbt (sog. Teerstuhl) – oder aber der Betroffene erbricht Blut. Das Erbrochene erscheint dann "kaffeesatzartig". Die entsprechende Farbe und Konsistenz entsteht durch den Kontakt des Bluts mit der Magensäure.

Eine neu aufgetretene Unverträglichkeit von Kaffee, Obst und / oder Alkohol (insbesondere Wein und Sekt) kann auf Magenkrebs hinweisen. Weitere Magenkrebs-Symptome sind eine Abneigung gegen Fleisch und zunehmende Appetitlosigkeit.

Weitere Symptome können hinzutreten, wenn der Magenkrebs streut und sich im Körper ausbreitet. Haben sich beispielsweise Tochtergeschwülste (Metastasen) in Lymphknoten gebildet, ist eventuell der sogenannte Virchow-Lymphknoten in der linken Schlüsselbeingrube vergrößert und tastbar. Bei Tochtergeschwülsten in der Leber kann sich die Leber vergrößern – die Betroffenen verspüren dann Druckschmerzen. Darüber hinaus können sich größere Flüssigkeitsmengen in der Bauchhöhle ansammeln.

Eine Frau hält sich an den Bauch: Mögliches Symptom von Magenkrebs sind Schmerzen im Oberbauch. © iStock

Beschwerden im Oberbauch können bei vielen Erkrankungen auftreten und harmlos sein. Länger anhaltende Symptome sollten Sie jedoch vom Arzt abklären lassen, um Magenkrebs auszuschließen.

Erkrankungen mit ähnlicher Symptomatik

Einige Erkrankungen können gleiche oder ähnliche Symptome wie Magenkrebs verursachen. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Magengeschwür (Ulcus ventriculi)
  • Speiseröhrenentzündung mit Sodbrennen durch zurücklaufenden Nahrungsbrei in die Speiseröhre (Refluxkrankheit)
  • Erkrankungen an Gallenwegen, Leber oder Bauchspeicheldrüse
  • Reizmagen-Syndrom, eine Funktionsstörung des Magens mit Druck- und Völlegefühl

Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst