Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lungenentzündung (Pneumonie): Symptome

Veröffentlicht von: Till von Bracht (12. September 2014)

Nicht jede Lungenentzündung (Pneumonie) ruft dieselben Symptome hervor. Welche Anzeichen bei einer Lungenentzündung auftreten, hängt vom Auslöser der Erkrankung ab:

Bakterielle Lungenentzündung

Typischerweise sind Bakterien für eine Lungenentzündung (Pneumonie) verantwortlich. Die bakterielle Lungenentzündung tritt meist im Winter auf. Erste Symptome der Lungenentzündung sind oft Schüttelfrost gefolgt von Fieber und Husten. Die Betroffenen fühlen sich häufig sehr krank. Sie husten einen Auswurf ab, der anfangs rostbraun, später meist gelb-grünlich gefärbt ist. In vielen Fällen bestehen vor einer bakteriellen Lungenentzündung Anzeichen für einen Infekt des oberen Hals- oder Rachenbereichs.

Lösen Pneumokokken (sog. Streptococcus pneumoniae) eine bakterielle Lungenentzündung aus, ist ein häufiges Anzeichen hierfür ein steiler Fieberanstieg – nicht selten bis zu 40 Grad Celsius. Weitere häufige Symptome einer Lungenentzündung durch Pneumokokken sind eine schwere, oberflächliche und schnelle Atmung sowie Schmerzen bei Einatmen: Das Einatmen schmerzt, weil bei der Pneumokokken-Pneumonie oft gleichzeitig das Lungenfell entzündet ist (sog. Pleuritis).

Die für eine bakterielle Lungenentzündung typische Atemnot führt häufig zu einem Beben der Nasenflügel während der Atmung (sog. atemsynchrones Nasenflügeln) – dies ist vor allem ein wichtiges Anzeichen für die Lungenentzündung bei kleinen Kindern. Gelegentlich kann die bakterielle Pneumonie einen Sauerstoffmangel in bestimmten Körperbereichen verursachen – die Symptome hierfür zeigen sich vor allem an Lippen, Zunge oder Gliedmaßen (v.a. Finger, Zehen, Nase): Die Haut der betroffenen Stellen verfärbt sich in der Regel bläulich-violett (sog. Zyanose).

Virale Lungenentzündung

Seltener lösen Viren eine Lungenentzündung (Pneumonie) aus. Da sich die Symptome von denen der häufigen bakteriellen Lungenentzündungen unterscheiden, gilt die virale Lungenentzündung als eine sogenannte atypische Pneumonie.

Kennzeichnend für die virale Lungenentzündung ist, dass die Symptome schleichender einsetzen als bei einer bakteriellen Pneumonie: Eine virale Lungenentzündung zeigt sich mit der Gesamtheit ihrer Symptome meist erst nach mehreren Tagen. Dabei stehen Kopfschmerzen und Gliederschmerzen im Vordergrund; Schüttelfrost ist nur selten Anzeichen einer viralen Lungenentzündung. Der Husten hält lange an ist und für die Betroffenen quälend. Meist bildet sich kein Auswurf (Sputum) – falls doch, ist er eher klar und geruchlos.

Auch andere bei einer typischen Lungenentzündung auftretenden Symptome können bei einer atypischen fehlen: So verursacht eine virale Lungenentzündung wesentlich seltener akute Atemnot, außerdem kommt es nur in wenigen Fällen zu Schmerzen bei der Einatmung. Die virale Lungenentzündung beginnt meist ohne Fieber: Die Körpertemperatur steigt oftmals nur langsam und dabei selten über 38,5 Grad Celsius. Allgemein fühlen sich Menschen mit viraler Lungenentzündung weniger krank als bei einer durch Bakterien ausgelösten Pneumonie.






Anzeige