Lippen-Kiefer-­Gaumenspalte (Cheilognathopalato­schisis): Ursachen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (18. November 2014)

Worin eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte ihre Ursachen hat, ist nicht vollständig geklärt. Wahrscheinlich sind erbliche (genetische) Faktoren an der Entstehung dieser Fehlbildung beteiligt. Dafür spricht, dass sich bei etwa 15 Prozent der Kinder mit Spaltbildungen in der Familie weitere Betroffene finden. Außerdem haben Menschen mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte deutlich häufiger eine bestimmte Erbmerkmalvariante im Erbgut als Menschen ohne Spaltbildung.

Eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte kann also durch Vererbung entstehen.

Aber auch andere Faktoren – wie Sauerstoffmangel, Rauchen, Alkohol, Vitaminmangel oder Überdosierung der Vitamine A und E – können möglicherweise entscheidend dazu beitragen, dass sich eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte entwickelt. Wenn Frauen beispielsweise während der Schwangerschaft rauchen, erhöht sich das Risiko, ein Kind mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte zu bekommen, um das Anderthalbfache.

Für die Bildung einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte kommen als Ursachen vor allem Einflüsse in den ersten Embryonalwochen infrage: Während dieser Zeit entwickelt sich beim Embryo das Gesicht. Wenn etwas diese Entwicklung stört, bildet sich das Gesicht nicht vollständig aus:

  • Wenn die Nasenwülste nicht vollständig verwachsen, entsteht eine Lippenspalte oder Kieferspalte: Ursachen hierfür sind Störungen in der fünften bis sechsten Schwangerschaftswoche.
  • Wenn die Verwachsung der Gaumenfortsätze gestört ist, kommt es zu einer Gaumenspalte: Ursachen hierfür sind Störungen in der zehnten bis zwölften Schwangerschaftswoche.

Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst