Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Kreuzbandriss (Kreuzbandruptur): Symptome

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (14. August 2014)

Ein Kreuzbandriss (Kreuzbandruptur) verursacht verschiedene Symptome. Typischerweise machen sich Kreuzbandrisse zunächst wie folgt bemerkbar:

  • Der Kreuzbandriss selbst – also der Moment, in dem das Band reißt – ist deutlich zu spüren; gleichzeitig ist ein knackendes Geräusch zu hören.
  • Direkt nach dem Kreuzbandriss entstehen als erste Symptome eine Schwellung sowie Schmerzen im Knie.
  • In manchen Fällen entwickelt sich ein schnell nachlaufender, blutiger Erguss im Gelenk. Dieses Symptom kann aber auch verzögert auftreten.

Normalerweise stabilisieren die Kreuzbänder das Knie und sind entscheidend für die richtige Bewegung des Kniegelenks. Entsprechend ist das betroffene Knie bei einem Kreuzbandriss instabil. Typische Symptome für eine Kreuzbandruptur sind daher außerdem:

  • das Gefühl, dass sich der Oberschenkel gegen den Unterschenkel verschiebt,
  • eine ausgeprägte Gangunsicherheit und ein spontanes Wegknicken im Gelenk,
  • ein Leistungsverlust (dieses Anzeichen tritt manchmal verzögert auf) und
  • eine Streck- und Beugehemmung oder Pseudoblockade im Gelenk.

Die bei einem Kreuzbandriss auftretenden Symptome hängen teils davon ab, welches Kreuzband betroffen ist: Kennzeichnend für eine hintere Kreuzbandruptur ist, dass sich das Schienbein gegenüber dem Oberschenkel wie eine Schublade nach hinten verschieben lässt (sog. hinteres Schubladen-Zeichen). Ein vorderer Kreuzbandriss führt hingegen dazu, dass man das Schienbein nach vorne verschieben kann (sog. vorderes Schubladen-Zeichen).

Meistens liegen bei einem Kreuzbandriss Symptome einer umfassenderen Knieverletzung vor: So sind zum Beispiel bei der sogenannten Unhappy triad das vordere Kreuzband, das Innenband und der Innenmeniskus gleichzeitig verletzt. Eine Kreuzbandruptur kann aber auch ohne weitere Verletzungen (das heißt isoliert) auftreten.






Anzeige