Anzeige

Anzeige

Krampfadern (Varizen): typische Symptome

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (14. Januar 2016)

Die für Krampfadern (Varizen) typischen Symptome sind bläuliche, knotig verdickte Venen, die durch die Haut zu sehen sind. Oft entwickeln sich diese ersten Anzeichen für Krampfadern bereits in der Jugend oder im frühen Erwachsenenalter.

Für viele Betroffene stellen Krampfadern wegen der äußerlich sichtbaren Symptome ein kosmetisches Problem dar. Gesundheitlich sind die Varizen jedoch überwiegend ungefährlich und verursachen meistens nur gelegentlich leichte Beschwerden. Dennoch ist es ratsam, frühzeitig zum Arzt zu gehen und die Krampfadern gegebenenfalls zu behandeln: Wer sie ignoriert, riskiert später mögliche Komplikationen wie Thrombose oder entzündete Venen.

Bilden sich viele Krampfadern (sog. Krampfaderleiden bzw. Varikose) und schreitet die Venenerkrankung fort, kommen weitere Symptome hinzu:

  • Dann tritt in der Regel ein Schweregefühl in den Beinen ein, das die Betroffenen sowohl im Stehen als auch im Sitzen spüren.
  • Während des Tages können die Beine vor allem im Knöchelbereich anschwellen.
  • In manchem Fällen entsteht im Bereich über den Varizen ein Juckreiz und ein Druckgefühl.
  • Außerdem können nächtliche Wadenkrämpfe den Schlaf stören. (Der Zusammenhang zwischen Krampfadern und nächtlichen Wadenkrämpfen ist allerdings bis heute nicht abschließend geklärt.)

Unter bestimmten Umständen können sich die mit den Krampfadern verbundenen Symptome verschlimmern: So wirkt sich typischerweise langes Stehen oder Sitzen verstärkend auf das Venenleiden aus. Die Symptome nehmen auch zum Abend hin sowie unter Hitzeeinwirkung zu, weshalb Varizen vor allem in den Sommermonaten sehr stören können. Bei Frauen mit Krampfadern können die Beschwerden außerdem vor der Monatsblutung zunehmen.



Apotheken-Notdienst

Anzeige